Mercedes-Benz Sprinter Lexani außen
So sieht er ja noch unauffällig aus.
 

Anlagetipp

Kostet so viel wie eine Eigentumswohnung, hat trotzdem kein Klo.

05.02.2013 Online Redaktion

Die Krise ist vorbei – für manche ist sie nie gewesen. Der richtige Zeitpunkt also für einen Autorevue-Anlagetipp. Dieser Mercedes Sprinter sieht zwar so unscheinbar aus, dass jeder Reifenaufschlitzer dran vorbeigeht, im Innenraum gibt es dafür jeden erdenklichen Luxus: feinste Lederfauteuils, 6-fach elektrisch verstellbar „European Style“ (!), Minibar, 46″-Fernseher, zwei weitere 19″-Fernseher, Playstation, 1000-Watt-Soundanlage und ein Schlafgemach, das jedes Hilton-Hotel erblassen lässt. Nur ein Klo sucht man vergebens. Das kann man zwar ordern (wie so ziemlich alles, was den Wohlhabenden von Dubai bis Miami einfällt), muss dann aber auf das Schlafzimmer verzichten.

Gerade das ist aber der Bringer, wegen der Diskretion. Besteigt der Besitzer den Sprinter durch die Schiebetüre, kann die Frau ihren Geliebten elegant durch Samtvorhang und Kofferraumtüre hinausgeleiten – nie wieder peinliche Kleiderschrankszenen! Und eine Garderobe an der Außenseite ist sicher auch noch machbar.

Der Bungabunga-Bus ist ab 300.000,- Dollar erhältlich, lässt sich aber noch beliebig aufwerten. Etwa mit den diamantbesetzten Felgen von Asanti Wheels, für schlanke 500.000,- Dollar. Pro Stück.

Mehr zum Thema
pixel