Mercedes-Benz SLS AMG Coupé Black Series
Der Preis werde angemessen sein. Nichts anderes haben wir erwartet.
 

Lückenfüller – SLS AMG Black Series

Bistdudeppertauto des Monats: Mercedes-Benz SLS AMG Coupé Black Series.

14.11.2012 Online Redaktion

Der SLS AMG wird aus irgendeinem Grund ganz anders wahrgenommen als jedes andere Auto. Er steht da, mit seinem Arsenal technischen Aufwands und wird doch als Beaux akzeptiert. Die Tiefe und Fülle seiner Mechanik wird man nie sehen, quasi nie an ihre Grenzen stoßen und dennoch weiß man sie zu schätzen. Ganz anders, als beispielsweise bei einem hochmunitioniertem Audi oder BMW (je nachdem, wessen Geistes Kind Sie sind), dem an dieser Stelle dann „dieses unpersönliche, technoide“ vorgeworfen wird. Nie täte das irgendjemand bei einem SLS. Schon bewundernswert, wie sie diese Kurve gekriegt haben, bei AMG.

Und weil dem so ist, weil sich Sinnfragen vor lauter Sinnlichkeit ausschließen, beginnt Mercedes mit dem Lücken füllen. Denn eine ganz enorme klaffte da. Nämlich zwischen dem Serien-SLS und der Rennversion, dem GT3. Eine Lücke, wie geschaffen für eine Black Series.

Es gibt jetzt 60 PS mehr – also deren 631. Die Maximaldrehzahl wurde von 7200 auf 8000 Umdrehungen angehoben. Die Höchstgeschwindigkeit steigt um sieben Stundenkilometer auf 315. Und der Spurt auf Tempo hundert dauert nur noch 3,6 statt 3,8 Sekunden, weil der Motor lediglich 1550 Kilogramm an der Physik vorbeischmuggeln muss. Statt wie bisher 1695.

Mercedes-Benz SLS AMG Coupé Black Series

Erreicht wurde die Leistungssteigerung mit monkscher Detail-Besessenheit. Statt aus Stahl ist die Abgasanlage aus Titan. Das spart 13 Kilogramm. Das Doppelkupplungsgetriebe (zur Erinnerung: Transaxial-Bauweise) wurde zehn Millimeter tiefer montiert, um den Schwerpunkt zu verbessern. Außerdem wird das mechanische Hinterachsdifferenzial durch ein elektronisch geregeltes ersetzt.

Ansonsten nicht überraschendes. Das einstellbare Fahrwerk wurde nachgeschärft, die Lenkung neu abgestimmt, es gibt neue Leichtmetallräder und ein paar Design-Spielereien (die freilich nicht dem Zufall überlassen wurde, sondern jedes für sich einem höheren, sportlichem Ziel dient) und eine breitere Spur.

Ab Juni wird er dann zu haben sein, der Preis werde „angemessen“ sein und wer nach ihm fragen muss, wird ihn sich nicht leisten können.

Zum Abschluss ein Highlight aus der Presseerklärung: „ Damit ist der SLS AMG Coupé Black Series das aktuell stärkste AMG High-Performance-Automobil mit Verbrennungsmotor. Nur der SLS AMG Coupé Electric Drive mit 552 kW Höchstleistung rangiert darüber.“

Die Zukunft bleibt spannend.

Mehr zum Thema

Kommentare sind geschlossen.

pixel