1/8
 

Mercedes-Benz Concept IAA: Aerodynamischer Transformer

Das Mercedes Concept IAA feiert auf der IAA Frankfurt 2015 seine Premiere. Die aerodynamische Studie erweist sich dabei als Transformer.

16.09.2015 radical mag

Mercedes Concept IAA, so lautet der Name der Design- und Technologiestudie aus dem Hause Daimler. Auf der IAA in Frankfurt enthüllt steht die Abkürzung für Intelligent Aerodynamic Automobile. Mit dieser Studie schlägt der Stern mindestens zwei Fliegen mit einer Klappe. Einerseits ist sie also intelligent aerodynamisch, das bedeutet: ab Geschwindigkeiten von 80 km/h verändert sich der Wagen vom so genannten Design-Modus in den Aerodynamik-Modus, das Heck fährt aus, die Felge wird zur Scheibe, der cW-Wert fällt auf 0,19. Die Sternenstaub-Leuchten des IAA werden in ähnlicher Form schon im nächsten Jahr bei einem Benz in Serie gehen, heißt es.

Mercedes Concept IAA Bedienkonzept

Innen gibt es S-Klasse plus «neue touch-basierte Funktionalitäten und ein hochemotionales, digitales Bedienerlebnis», darunter können wir uns bislang noch nicht allzu viel vorstellen. Aber Mercedes, so wurde in Frankfurt verkündet, will ja in Zukunft sowieso kein Automobil-Hersteller mehr sein, sondern ein vernetzter Mobilitätsdienstleister (Zitat Presse-Mitteilung). «Das Stichwort heißt Big Data, die Auswertung von Massendaten aus unterschiedlichsten Quellen», verkündet Prof. Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. Brave new world, da freuen wir uns doch – der S-Klasse-Kunde wäre aber im nächsten Winter, der sicher kommen wird, schon ganz zufrieden, wenn der Tempomat auch bei leichtem Schneefall noch funktionieren würde…

Besten Dank an die Kollegen von radical-mag.com

  • normalootto

    Gibt’s für das Heck eigentlich auch Crash-Socherheitsanforderungen? So ein spitzes Heck schaut nicht unbedingt genehmigungsfähig aus.

pixel