Mercedes Benz C 180 T BlueEfficiency Avantgarde
Feiner Kombi mit erbaulichem 1,6-l-Benziner und 7-Gang-Automatik.
 

Testbericht: Mercedes-Benz C180 T BlueEfficiency Avantgarde

Auch Mercedes Benz springt auf den Downsizing-Zug auf.

16.09.2013 Autorevue Magazin

Dem allgemeinen Downsizing-Trend folgend hat Mercedes letztes Jahr den Einstiegsbenziner auf 1,6 Liter Hubraum reduziert, der es – mit Direkteinspritzung und Turboaufladung – aber auf die ebengleiche Leistung wie im Vorgänger-C180 bringt, nämlich 156 PS. Der vorrangige Gewinn dieser Maßnahmen liegt im Verbrauch, der in unserem Fall bei ziemlich viel Stadtfahrerei ein wenig über acht Liter liegt, was okay ist, mit dem Durchschnittsverbrauch eines in der Leistung vergleichbaren Diesels freilich nicht mithalten kann.

Ebenfalls verändert hat sich die Drehmoment-Kurve.

Schon bei 1250 Umdrehungen stehen die vollen 250 Nm zur Verfügung, beim 1,8 Liter, dem Vorgänger, musste man ein wenig ­länger darauf warten. Vor allem die Kombination aus der etwas kernigeren Tonalität des Turbo-DI-Aggregats und der sich ­unmittelbar entfaltenden Kraft macht den Benziner in seiner Unmittelbarkeit dem Diesel immer ähnlicher, erhält aber die ­Geschmeidigkeit im Antritt, die eben nur ein Ottomotor bietet.

Mercedes Benz C 180 T BlueEfficiency Avantgarde innenraum cockpit

Angenehm passt auch die 7G-Tronic in dieses Gesamt­arrangement.

Sanfte Gangwechsel, die schnell vonstatten gehen, und man hat dabei nichts anderes zu tun, als seinen Willen per Gaspedal kundzutun, das entspricht ganz der modernen Mittelklasse. Die Tatsache, dass es sich bei unserem Testwagen um ­einen Kombi handelt, macht die Sache noch besser. Die schlanke Zweckmäßigkeit steht der C-Klasse.

Der C180 T kostet mit Automatik-Getriebe 39.516 Euro, wird mit Sinn für etwas Realismus aber sicher auf über 45.000 Euro kommen. Mercedes bemüht sich bei den Extras jedoch zunehmend um Augenmaß und bietet seit einiger Zeit z. B. ein abgespecktes Navi (Becker Map Pilot) für knapp über 1.000 Euro. Damit die Kirche im Dorf bleibt.

pixel