Dieter Zetsche bei einer Rede
Brasilien gilt als zukunftsträchtiger Automarkt
 

Mercedes-Benz hat in Brasilien viel vor

Der deutsche Autobauer will auf dem brasilianischen Pkw-Premium-Markt bis 2020 die Nummer eins sein.

02.10.2013 APA

 

Bis zum Jahr 2020 will Mercedes-Benz auf dem brasilianischen Pkw-Premium-Markt die Nummer eins sein. Dieses ehrgeizige Ziel, das unter anderem auch Audi verfolgt, gab Daimler-Produktionsvorstand Andreas Renschler am Dienstag bei der Ankündigung eines neuen Pkw-Montage-Werkes im Bundesstaat Sao Paulo aus. Er und Mercedes-Benz-Brasilien-Chef Philipp Schiemer hatten zuvor mit Staatschefin Dilma Rousseff einen Rahmenvertrag für das neue Engagement der Stuttgarter unterschrieben, die bereits Lkw und Omnibusse in dem südamerikanischen Land produzieren.

170 Millionen Investition

„Brasilien ist schon unter den ersten fünf Top-Auto-Märkten der Welt und auf dem Weg zu den Top-Drei. Bis 2020 wird der Automarkt (in Brasilien Anm. d. Red.) vermutlich um 50 Prozent wachsen“, sagte Renschler. „Mit der lokalen Fertigung stellen wir uns dem Wettbewerb und greifen an.“ Auch Audi und BMW werden künftig für den Premium-Markt in Brasilien produzieren. Mercedes investiert in einem ersten Schritt rund 170 Millionen Euro in das neue Werk in Iracemapolis bei São Paulo, wo 2016 die ersten Autos vom Band rollen sollen.

 

Mehr zum Thema
pixel