IAA Frankfurt 2013 Mercedes GLA Smart Fourjoy Dieter Zetsche Concept S-Class Coupe
Von oben nach unten: Mercedes Concept S-Class Coupé...
 

Mercedes auf der IAA – Das ganze Spektrum

Vom Smart Fourjoy über den GLA bis zum Concept S-Class Coupé. Mercedes präsentiert drei Auto aus drei Klassen. Wird auch Zeit.

13.09.2013 Online Redaktion

Mercedes versprach auf der IAA, dass die große Aufholjagd beginnen werde. Vor zwei Jahren wurde die Wasserstoffrevolution angekündigt, heuer muss die Marke etwas realistischer ans Werk gehen. Denn so paradox es klingt: für Daimlerchef Dieter Zetsche wird es trotz Rekordzahlen eng. Denn die Konkurrenz ist das Maß der Dinge. Also Audi und BMW. Und die Marken sind Mercedes davon gefahren.

Gegen diesen Vorsprung helfen nur Stückzahlen. Zwei Modelle sollen die bringen. Der Smart Fourjoy und der Mercedes GLA. Um das Image der Marke auf höchstem Level zu halten wurde außerdem noch das Concept S-Class Coupé vorgestellt. Aber der Reihe nach. Schreiten wir das Portfolio von unten nach oben ab.

Smart Fourjoy

Der Smart ist veraltet. Einerseits. Andererseits konnte die Marke seine Absätze stabil halten, – also rund 100.000 Autos pro Jahr – was dann doch ein kleines Wunder ist und die Konzernspitze aufatmen lässt. Denn so viele Smart senken den Flottenverbrauch. Doch das Geschäft wird schwer. Der VW up! ist da, der Opel Adam kann auch als Konkurrent gezählt werden.

IAA Frankfurt 2013 Mercedes GLA Smart Fourjoy Dieter Zetsche Concept S-Class Coupe

Smart Fourjoy.

Doch 2014 soll es endlich so weit sein. Der neue Smart Fourjoy soll präsentiert werden. Auf der IAA hatte Daimler nur ein Konzeptauto stehen, das vor allem die Proportionen vermitteln soll. Dreieinhalb Meter lang, Platz für vier. Das Auto entstand aus einer Kooperation mit Renault, die seit 2010 läuft. Daimler legt jedoch verstärkt Wert darauf, dass der neue Smart eine Eigenkreation sei. Der erste viersitze Smart entstand aus einer Mitsubishi-Kooperation und wurde nach zwei Jahren eingestellt.

Auch der Ur-Smart wird neu aufgelegt werden und eine gekürzte Version des Smart Fourjoy sein. 200 Millionen Euro Investitionen in das Werk waren nötig, um es auf die neuen Fahrzeuge vorzubereiten.

Mercedes GLA

Den wirklich harten Schlag gegen Audi und BMW soll aber der Mercedes GLA führen. Wie gesagt: nichts zählt für Mercedes mehr als Stückzahlen. Und wenn eine Marke in einem Segment bei null anfangen kann, dann sind enorme Wachstumsraten garantiert. Der GLA ist auf den ersten Blick eine aufgebockte A-Klasse. Auf den zweiten auch.

Für die SUV-Optik musste das Auto um sechs Zentimeter in der Höhe wachsen. Raum, der in Boden- statt Kopffreiheit investiert wird. Außerdem ist der GLA um 13 Zentimeter länger als eine A-Klasse – also 4,42 Meter.

IAA Frankfurt 2013 Mercedes GLA Smart Fourjoy Dieter Zetsche Concept S-Class Coupe

Mercedes GLA.

Sonst gibt es wenig Überraschendes vom Kompakt-Premium-SUV zu vermelden. Zwei Benziner (156 und 211 PS) und zwei Diesel (136 und 170 PS) stehen zur Auswahl. Alles turbogeladene Vierzylinder mit Direkteinspritzung und Stopp-Start-System. Allradantrieb und Offroadpaket gibt es optional, sämtliche State-of-the-Art-Elektrogoodies natürlich auch. Ab November werden Vorbestellungen angenommen, die Auslieferung erfolgt im Frühjahr, die Preise stehen noch nicht fest.

Mercedes S-Klasse Coupé

Apropos State-of-the-Art, die neue Spitze im Portfolio wurde auch gezeigt. Das Concept S-Class Coupé. Also der neue CL und der gefällt uns. Vor allem, weil er sich, anders als die neue S-Klasse, rein optisch etwas traut. Ob die angepeilte Kundschaft das zu würdigen weiß, sei dahingestellt. Aber ob dieses Konzept so umgesetzt wird, steht ja auch noch in den Sternen.

IAA Frankfurt 2013 Mercedes GLA Smart Fourjoy Dieter Zetsche Concept S-Class Coupe

Dieter Zetsche.

Die mutige Optik entsteht vor allem durch den vermeintlich geduckten Auftritt. Vermeintlich deswegen, weil es sich dabei um eine Illusion handelt. Das Konzept steht auf gewaltigen 21-Zöllern und ist immerhin 1,41 Meter hoch. Aber eben auch 5,05 Meter lang. Gefühlt kommt die gewaltige Länge vor allem der Motorhaube zu Gute, während das Heck kurz gehalten wurde. Im Konzept ist ein V8-Benziner mit Biturbo verbaut – 455 PS, 700 Newtonmeter.

pixel