McLaren Mc Laren MP4-12c Spider Spyder
Der McLaren MP4-12c Spider kommt um 280.500 Euro.
 

Open Challenge

McLaren öffnet seine Schatztruhe. Der MP4-12C Spider.

04.07.2012 Online Redaktion

Motorsport ist eine schöne Sache. Supersportwagen elektrisieren. Die technischen Fakten des McLaren MP4-12c  sind schon auf dem Papier eine Ode an die Freude. Ein Katapult, direkt aus der Formel eins. Zwei Turbolader im V8, samt rennorientiertem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Sechskolben-Keramikbremsen mit Brake-Steer und hydraulisch-aerodynamischem Airbrake-Heckspoiler mit Groundeffekt-Aktivierung… auch die, die jetzt nicht wissen, wovon die Rede ist, ahnen, um was es hier geht, und auf welchem Level sich der McLaren MP4-12c bewegt.

McLaren Mc Laren MP4-12c Spider Spyder

Aber wir sind Gefühlsmenschen. Und um 242.250 Euro – so viel kostet der „normale“ MP4-12C – will man mehr als nur die Summe der perfekten Teile. Und das geht auf dieser Niveau nur noch ohne Dach. Et voila: McLaren MP4-12c Spider. Der kommt um 280.500 Euro. Über den Preis zu diskutieren ist überflüssig.

Der Spider ist genauso schnell auf Tempo hundert wie das Coupé: 3,1 Sekunden. 200 Stundenkilometer sind es nach neun Sekunden und bei Tempo 329 ist dann Schluss mit der Beschleunigung. Den Verbrauch gibt McLaren mit 11,7 Litern, was 279 Gramm CO2 pro Kilometer entspricht – Werte die ebenfalls mit denen des Coupés identisch sind. Am Motor hat sich schließlich nichts geändert. V8 Biturbo mit 625 PS aus 3,8 Litern.

Das Dach öffnet und schließt sich in 17 Sekunden. Der Mechanismus lässt sich bis Tempo 30 aktivieren. Bei beiden Varianten wird für das Modelljahr 2013 übrigens die Carlift-Funktion eingführt. Per Knopfdruck lässt sich die Front um 40 Millimeter anheben (das Heck um 25 Millimeter) Angst vor schlafenden Polizisten ist in Zukunft also unbegründet.

Wer jetzt bestellt, kann im November mit seinem neuen McLaren MP4-12c Spider rechnen.

Mehr zum Thema
pixel