Die Mariahilfer Straße
© Bild: APA / Georg Hochmuth / picturedesk.com
 

Mahü: Der Umbau im Überblick

Am 19. Mai beginnt der Umbau der Wiener Mariahilfer Straße. Die Bauphasen im Überblick.

12.05.2014 APA

Der Umbau der Wiener Mariahilfer Straße startet am 19. Mai, dann wird aus der Einkaufsstraße phasenweise ein verkehrsberuhigter Boulevard. Projekte für dieses Jahr sind die Fußgängerzone und die äußere Begegnungszone. Die jeweiligen Bauabschnitte werden für den Auto- und Lieferverkehr gesperrt. Zu Fuß bleibt die „Mahü“ jederzeit begehbar, der Busverkehr ist ebenfalls nicht betroffen.

Umfang der Neugestaltung

Die Neugestaltung der wichtigsten Einkaufsstraße der Stadt beinhaltet u.a. die Niveauangleichung und Pflasterung der Bodenflächen, mehr Sitzgelegenheiten, neue Beleuchtung und Gratis-WLAN. Außerdem sollen Schanigärten in die Mitte rücken und zahlreiche Poller, die derzeit noch Gehsteigbereiche begrenzen, verschwinden.

Die zwei Phasen

Die heurige Bauphase gliedert sich in zwei zeitliche Bereiche. Ab 19. Mai werden einmal die Abschnitte Neubaugasse bis Andreasgasse sowie Zieglergasse bis Schottenfeldgasse umgestaltet. Die Arbeiten sollen hier bis spätestens Mitte August abgeschlossen sein. Der Spatenstich für den Umbau wird am Montagvormittag vor dem Generali Center erfolgen, so Peter Lux von der MA 28 (Straßenbau)._apa-grafik-mahü-umbau

Wohnungen und Geschäfte werden zugänglich sein

Privat-Pkw wie Lieferanten können in die betreffenden Abschnitte nicht einfahren. Man werde aber für Zulieferer die Zufahrtsmöglichkeiten zu den angrenzenden Mahü-Teilstücken, die gerade nicht Baustelle sind, so gut wie möglich gestalten, versprach Lux. Betroffen von den anfänglichen Arbeiten ist auch die Kreuzung Schottenfeldgasse/Webgasse, die den Autofahrern als zusätzliche Querung in Aussicht gestellt wurde. Sie kann aber noch nicht mit 19. Mai geöffnet werden, sondern erst Anfang bis Mitte Juni, so Lux. Der Zugang zu Wohnungen und Geschäften wird dank Fußgängerkorridore jedenfalls durchgehend möglich sein.

Arbeiten auf der äußeren Mariahilfer Straße

Ebenfalls bis Sommer wird noch das kleine Stück zwischen Kaiserstraße und Gürtel, das eigentlich schon außerhalb des verkehrsberuhigten Bereichs liegt, neu gestaltet. Hier sind aber nur der Gehsteig und die Parkspur betroffen, der Verkehr bleibt insofern unbeeinträchtigt.

Die zweite Phase

Unmittelbar nach Ende der ersten Bauphase folgt die zweite. Ab Mitte Augst werden die Bereiche Kirchengasse bis Neubaugasse, Andreasgasse bis Zieglergasse sowie Webgasse bis kurz vor Höhe Stumpergasse/Kaiserstraße umgebaut. Spätestens bis Mitte November soll die Sache erledigt sein, damit das Weihnachtsgeschäft ungestört anlaufen kann, hieß es. Der Fahrbetrieb der Buslinie 13A bzw. der Nightlinie N71 wird von den heurigen Bauarbeiten nicht beeinträchtigt, wurde versichert.

Fertigstellung bis Ende Juli 2015

Die innere Begegnungszone (Kirchengasse bis Zweierlinie) sowie das letzte Mini-Stück bei der Stumpergasse/Kaiserstraße folgen erst im kommenden Jahr. Fix und fertig soll die neue Mahü dann bis Ende Juli 2015 sein. Insgesamt sind für den Umbau der Mariahilfer Straße rund 25 Millionen Euro budgetiert.

Mehr zum Thema
pixel