Der Showroom von Alain Class
Hier steht dem Touristen der Mund offen
 

Paralleluniversum

Entrückte Automobilwelt in den Arabischen Emiraten

16.10.2013 Press Inform

 

In den Vereinigten Arabischen Emiraten gehen die Uhren einfach anders. Das wird nirgends deutlicher als auf dem Automarkt. Der präsentiert sich nach schwierigen Jahren spektakulärer denn je.

Aus Mercedes wird Brabus

Radwan Ogali kennt seine Pappenheimer aus dem Eff-Eff. „Wir kommen mit den Autos kaum nach“, sagt der Leiter des Brabus-Stützpunktes Middle East, „wir bauen die Autos daher hier mittlerweile auch. Heißt, wir kaufen die Grundmodelle beim Mercedes-Händler in Dubai oder Abu Dhabi und machen daraus dann zum Beispiel Fahrzeuge wie den Brabus B 63-620.

Radwan Ogali von Barbus Dubai

Radwan Ogali von Brabus Dubai

Insgesamt verkaufen wir rund 50 Autos pro Jahr. Die Hälfte wird lokal umgebaut.“ Das Erfolgsrezept von Brabus in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist eine perfekte Marktanpassung. Nirgends passen die PS-Protze aus Bottrop besser hin, als nach Dubai und Abu Dhabi.

Brabus B 63-620 in Dubai

Der Brabus B 63-620

Deutsche Techniker

„Unsere Techniker hier kommen alle aus Deutschland“, unterstreicht Radwan Ogali, „so garantieren wir die gleiche Qualität, die unsere Kunden aus der Bottroper Firmenzentrale kennen.“ Die Brabus G-Klasse ist nach wie vor einer der großen Bestseller, erzählt Ogali und zeigt auf zwei schwarze und eine weiße G-Klasse, die von der Familie des Scheichs derzeit gewartet und mit mehr Leistung bestückt werden. „Am besten laufen die Zwölfzylinder wie der Brabus G V12“, so Ogali.

Ein Angestellter von Brabus an der Nähmaschine

Handarbeit, versteht sich

Schwere Zeiten

Das sieht bei Kamal A. Rafih, Chef des größten Mercedes-Autohauses der Welt in Abu Dhabi, rund 140 Kilometer weiter südwestlich, nicht viel anders aus. Sein Büro ist schlicht eingerichtet: großer Schreibtisch, Computer, iPad, Ledersofa und Bürostuhl – viel mehr gibt es nicht. „Wir hatten 2009, 2010 und auch Anfang 2011 schwere Zeiten“, erzählte der freundlich lächelnde Kamal A. Rafih, „doch mittlerweile läuft es wieder prächtig.

Emirates Motor Company in Abu Dhabi

Ein Auszug aus dem Riesenreich

S-Klasse und G als Renner

2012 war klasse und 2013 könnte ein Rekordjahr werden.“ Die Erfolgsmodelle sind die gleichen wie bei Edeltuner Bodo Buschmann und seinem Unternehmen Brabus. „Wir verkaufen besonders gut die neue S-Klasse und natürlich den G-Geländewagen. Absolutes Volumenmodell ist der E 300. Vierzylinder fährt hier keiner und alle wollen mittlerweile eine Limousine mit viel Leistung und Allradantrieb.“

Emirates Motor Company in Abu Dhabi, außen

Groß, Größer, Emirates Motor Company

Platz, viel Platz

Die Kennzahlen des größten Mercedes-Händlers der Welt, der Emirates Motor Company, stehen in großen Lettern in der verglasten Rotunde, wo sich die neuen Modelle im Sonnenlicht räkeln, zu lesen: 4500 qm Verkaufsraum, 7000 qm Ersatzteillager, 550 Tiefgaragenplätze und ein Servicecenter mit unglaublichen 21.000 qm Arbeitsfläche. „Wir haben in unserer Werkstatt 250 Stationen, wo wir gleichzeitig an den Fahrzeugen arbeiten können“, erläutert Rafi, „2009 wurde dieses neue Center vor den Toren von Abu Dhabi gebaut.

Eigener Bereich für Premiummodelle

Wir haben sogar einen eigenen Werkstattbereich für Nobelmodelle wie Mercedes SLS, SLR und Maybach.“ Doch wenn es um Verkaufszahlen geht, wird der Firmenchef schmallippig. „Dazu sagen wir nichts.“ Bei Mercedes gibt es kaum bessere Informationen. 2012 wurden in der Region Mittlerer Osten knapp 20.000 Fahrzeuge verkauft – ein Rekordjahr. Bis Ende August dieses Jahres verkaufte Mercedes knapp 13.000 Fahrzeuge an die Kunden – die meisten bei der Emirates Motor Company. Wer einen Rundgang um die Hauptstelle der Emirates Motor Company im Nordosten von Abu Dhabi macht, denkt eher an ein kleines Autowerk. Zudem gibt es vier weitere Außenstellen.

Werkstatt von Foilacar Dubai

Foilacar in Dubai

Wie kann man da noch Auffallen?

Doch Premiumhersteller wie Porsche, Audi, BMW, Mercedes und Edeltuner wie Brabus können in den Vereinigten Arabischen Emiraten nicht den ganzen Markt abdecken. Dort, wo Geld noch nie eine  ernsthafte Rolle spielte, wollen die Kunden einfach mehr. „Auffallen um jeden Preis kann man mit einem normalen Auto hier nicht – so teuer er auch ist“, sagt Richard Lindup, der die Folierfirma Foilacar in Dubai leitet. In der unscheinbaren Garage in einem Gewerbegebiet von Dubai stehen unter anderem eine Mercedes S-Klasse, ein Nissan GT-R, ein Aston Marton Vanquish sowie ein Porsche 911 GT2 und zwei Bugatti Veyron – alles foliert.

Werkstatt von Foilacar Dubai

Bei Foilacar wird foliert…

1200 PS

Während der düstere GT2 seinem lokalen Spitznamen „Witwenmacher“ in einem matten schwarz noch alle Ehre macht, präsentiert sich einer der 1200 PS starken Bugatti im Wert von über eine Million Euro in Chrom mit roten Applikationen. „Mit einem Veyron kann man hier in diese Kreisen nichts mehr reißen“, erklärt Richard Lindup, „viele haben einen. Daher wird der Wagen foliert und Chrom ist nach wie vor der letzte Schrei.“ Immer mehr  Wagen werden in den Emiraten gar nicht gefahren, sondern im glühend heißen Sommer nach Europa gebracht, wo die Scheichfamilien überwintern.

Foilacar in Dubai

foliert…foliert…

Honda oder Toyota? Machen wir nicht!

Da müssen die neuesten automobilen Spielzeuge natürlich mit. „Mit einem Honda oder einem Toyota muss man bei uns nicht ankommen. Die machen wir nicht“, sagt Lindup trocken, „wir haben genug zu tun und folieren nur exklusive Autos. Wir waren 2007 damals die ersten, die in Dubai mit dem Folieren angefangen haben.“ Das Preisspektrum beginnt bei rund 18.000 Dirham für eine einfache Folie bis zu über 50.000 Dirham (ca. 10.000 Euro) für einen Luxussportler, der in fünf bis sieben Tagen Arbeit einen Chromdress verpasst bekommt.

Warten will hier keiner

Dass der Automarkt in den Emiraten wieder boomt, sieht man auch bei Alain Class. Denn hier bekommt der Autofan alles, was sein Herz begehrt, auf einen Blick. „Bei uns kann man vergleichen. Wir haben die Luxusautos aller Marken unter einem Dach“, berichtet Verkaufsmanager Imran Ali Khan, „wir können alles besorgen.“ Weltweit werden die neuesten Autos aufgekauft und dann in die Emirate oder Kunden in der ganzen Welt verkauft. „Ferrari hat in Dubai gerade vielleicht nur einen 458er in Weiß im Showroom“, zeigt Khan auf seine Schar an Luxusmodellen, „wir haben meist mehrere Modelle des Typs zur Auswahl und können sofort liefern. Warten will hier keiner.“

Mercedes SLR 722 bei Alain Class

Mercedes SLR 722 bei Alain Class

Lieblingsauto

In dem wenig auffälligen Verkaufsraum nahe der Scheich Zayed Schnellstraße Richtung Abu Dhabi stehen mehrere Mercedes SLR, SLS, Rolls-Royce, Dodge Viper, Mercedes G-Klassen sowie das gesamte Lamborghini-Programm. „Der Ford GT da oben ist auch schon reserviert“, lacht Imran Ali Khan. Firmenchef Abdulla Al Ketbi hat einst sein Hobby zum Beruf gemacht: „Ich habe mich schon immer für Autos interessiert und mir Sport- und Geländewagen gekauft. Dann wollten immer mehr Freunde, dass ich Ihnen auch solche Autos besorge. Das läuft jetzt seit 1995.“ Sein privater Fuhrpark umfasst 35 bis 40 Autos. So genau weiß das Abdulla Al Ketbi gar nicht: „Doch mein Lieblingsauto ist der Porsche Cayenne Turbo. Ein besseres Autos gibt es für hier für den Alltag doch nicht.“ Die Uhren in den Emiraten gehen eben etwas anders.

 

pixel