Lightspeed Classic Porsche
 

Porsche nach Maß – Lightspeed Classic

Zwölf Kilometer von der Münchner Innenstadt entfernt liegt Taufkirchen. Inmitten des Industriegebiets liegt der Geburtsort des Lightspeed Classic Porsches.

20.05.2014 Press Inform

Zwölf Kilometer von der Münchner Innenstadt entfernt liegt Taufkirchen. Inmitten des Industriegebiets kommt einem der Porsche 911 aus der 964er-Reihe wie von einem anderen Stern vor. Ralf Skatulla ist der Herr über spektakuläre Preziosen der Zuffenhausener Firmengeschichte. Die Werkstatt des drahtigen Mittvierzigers mit den wachen, freundlichen Augen strahlt Schrauber-Mentalität aus. Teile lehnen an der Wand. Hier ein Kotflügel, dort ein Radlauf. Oben, knapp unter der Decke strahlen goldene Kränze und bezeugen die Rennerfolge des Inhabers. Doch hinter der vermeintlichen Unordnung steckt System. Jedes Teil ist griffbereit für den jeweiligen Arbeitsschritt. Gerade steht wieder ein Porsche auf der Hebebühne. Die Idee hinter Lightspeed Classic scheint simpel, ist aber anspruchsvoll im Detail: altes Kleid, neue Technik! Auf eine eigene bayerische Art und Weise._Lightspeed-Classic-2

Zwischen Tomaten und Käse entstand die Idee

Die Idee zu diesen Retro-Rennern entstand aus einer Laune heraus. Oder, wie man in Bayern sagt, aus einer „Spinnerei“. Ralf Skatulla saß mit einem Kunden zusammen beim Pizza-Essen. Das Thema? Autos. Porsches natürlich. Der Fan der Sportwagen war begeistert von den amerikanischen Singer-Retro-Porsches mit moderner Technik und fragte, ob man so etwas nicht auch bauen könne. Der Auto-Narr Skatulla ließ nicht zweimal bitten. Schließlich ist für den Hobby-Rennfahrer Porsche ebenfalls Leidenschaft.

Geburtsstunde des Lightspeed Classic Porsches

Das Projekt nahm schnell Gestalt an. Damals ahnte keiner, dass es die Blaupause für die Lightspeed-Classic-Porsches werden sollte. Zunächst lief beileibe nicht alles glatt. Die Zusammenarbeit mit Singer-Porsche klappte nicht, wie gewünscht. Irgendwann schlief sie komplett ein. „Vielleicht wollten die keinen Konkurrenten“, sinniert Skatulla. Der Porsche-Fan ließ sich nicht entmutigen, suchte eine passende Karosserie und wurde bei einem nicht fertiggestellten 911er-SC-Restaurationsprojekt Baujahr 1983 fündig. Das spielte den Taufkirchener Spezialisten in die Karten. Ein SC ist per se leichter, als ein ähnlich aufgebautes Auto, das auf einem Porsche 964 basiert. Deswegen wiegt der „Lightspeed-Classic 001“ inklusive zehn Liter Benzin lediglich 1.035 Kilogramm._Lightspeed-Classic-4

Hohe Sicherheitsstandards

Die Modifikationen kosteten Skatulla und seinen Partner Peter Vazal viel Zeit, Nerven und schlaflose Nächte. Das Duo zahlte dabei viel Lehrgeld, lernte aber auch viel. Freunde halfen, beim Rest improvisierte man und fand mit viel Tüftelei, Lösungen, die Bestand hatten. Das ging schon bei den Felgen los: Um die gewünschten 275-17-Zoll-Walzen benutzen zu können, brauchte man die passenden Felgen. Die sollten aber auch zu dem klassischen Zuffenhausener passen. Also ersann Skatulla und sein Team die Kombination aus 17-Zoll-Schüsseln und den Sternen der Porsche-Fuchs-Felgen. Damit die Retro-Optik auch beim Rest der Karosserie bestehen bleibt, sind die Scheiben aus modernen Sicherheitsglas, die Rahmen und Zierleisten aber aus eigens behandelten Aluminium._Lightspeed-Classic-5

Flugzeugtechniker mit an Board

Damit die breiten Pneus in die Radkästen passten, mussten Carbon-Teile hergestellt werden. Das übernahm ein Spezialist für Flugzeugteile. Herausgekommen ist ein Prachthintern, der es locker mit dem eines Porsche 930 Turbo aufnehmen kann. Beim Innenraum stand der Porsche 964 Carrera Pate, die elektrischen Fensterheber stammten vom Porsche 993. Damit es auch richtig vorangeht, „bohrte“ Skatulla ein 3,6-Liter-Triebwerk aus der 964er-Baureihe auf. Die Kurbelwelle einschließlich der Titanpleuel kommen aus dem GT3 der 993-Baureihe. Neue Laufbuchsen und neue Kolben erhöhten den Hubraum auf 3,8 Liter. Die Techniker modifizierten auch die Motorsteuerung, so dass die Bayern-Power jetzt 340 PS und ein maximales Drehmoment von 379 Newtonmetern hat._Lightspeed-Classic-13

Die Werte sind auf dem Prüfstand nachgewiesen

„Die Werte sind auf dem Prüfstand nachgewiesen“, strahlt Skatulla. Damit die Kraft auch dauerhaft auf den Boden kommt, ersetzte Skatulla das Getriebe durch eines aus dem 996 Turbo und installierte ein perfekt auf das Auto abgestimmtes Schraubenfedern-Fahrwerk aus dem 996 GT3 RSR. „Mir kommen keine magnetischen Dämpfer ins Auto“, sagt Ralf Skatulla. Schließlich schraubt er auch an seinen eigenen Renn-Porsches und hat dabei einiges an Erfahrung gesammelt. Bei aller Retro-Freude muss doch ein bisschen Kraftprotz-Optik sein. Zwei mächtige Auspuff-Endrohre, die nicht durch eine Stoßstange verdeckt sind, komplettieren das rollende Kunstwerk._Lightspeed-Classic-15

Zwei Jahre bis zur Fertigstellung

Nach etwa zwei Jahren war der erste Lightspeed-Classic-Porsche fertig und erstrahlt seitdem in einem knalligen Orange, das dem klassischen Porsche-Farbton namens „Blutorange“ ziemlich nahe kommt. Möglich waren die ganzen Umbauten durch das Baukasten-System von Porsche, welches seit mehreren Jahrzehnten verfolgt wird. „Die Motor-Getriebeanbindung ist von 1969 bis zum Modell 997 GT3 Cup identisch. Da passt ein neues Getriebe an einen alten Motor und umgekehrt“, erklärt Skatulla an einem Beispiel die Vorzüge dieses Prinzips. Auch der 3,6-Liter-Motorblock ist im Prinzip seit dem 964 bis zum 997 GT3 Cup unverändert. Ähnliches gilt auch für Bremsscheiben und deren Felgenanbindung._Lightspeed-Classic-16

Der Kunde hat das letzte Wort

Wer sich einen Lightspeed-Classic-Porsche kauft, bekommt einen alltagstauglichen Klassiker mit modernen Fahrleistungen. Der Kunde hat immer das letzte Wort. Als Basis-Fahrzeuge stehen ein 911 SC 3,2 Liter oder ein 964er zur Wahl. Ersterer ist der puristische Klassiker ohne Servo-Lenkung und ABS. Beide Assistenzsysteme gibt es beim 964er und dazu noch eine Klimaanlage. Die war für den amerikanischen Markt bestimmt und bläst kalte Luft in den Innenraum. Als Basis dient immer ein Motor aus dem Porsche 964. Vier Kraftwerke stehen zur Auswahl: entweder mit 3,6 Liter Hubraum und 280 PS oder leistungsgesteigert auf besagte 340 PS. Die Spitze der bayerischen Leistungspyramide bilden 410 PS aus vier Litern Hubraum.

Porsche nach Maß

Diese Triebwerke kann man mit verschiedenen Karosserievarianten kombinieren. Zur Wahl stehen der Lightspeed-Classic S, RS oder RS-T. Je länger das Buchstaben-Kürzel, umso mehr nimmt der Komfort ab und die Renntauglichkeit zu. Die Fahrzeuge aus Taufkirchen sind immer auch Rennmaschinen mit Straßenzulassung. „Mir macht es einfach Spaß, meine Autos auf der Rennstrecke zu sehen und zu verfolgen, wie sie andere schlagen. Da wir das Reglement besser ausgenutzt haben“, erklärt der Adrian Newey aus Taufkirchen. Bleibt nur der Preis: Mit rund 160.000 Euro ist man dabei, hat aber dann das gute Gefühl mit einem maßgeschneiderten Tempo-Hammer vom Hof zu fahren.

Dank an die Kollegen von press-inform

Mehr zum Thema
pixel