Lexus GS stat vore
Endlich wieder ein Lebenszeichen von Lexus.
 

Lebenszeichen

Endlich wieder eine schöne, neue Limousine von Lexus.

14.03.2012 Online Redaktion

Neuheiten von Lexus kommen immer in homöopathischen Dosen. 2011 der Lexus CT, 2012 nun der Lexus GS (und ein fast unsichtbares Facelift beim RX). Der neue GS ist dafür umso neuer, innen wie außen wurde eine elegante, moderne Linie getroffen.

Lexus GS Detail

Der E-Klasse-Konkurrent kommt wahlweise mit einem V6-Benziner (GS 250) oder einem Hybridsystem (GS 450h), das gleichzeitig als Alternative zur Dieselvariante verstanden werden will, die es nicht gibt. Der GS 250 leistet 209 PS (154 kW) und kommt mit einer 6-Gang-Automatik, der GS 450h bringt es auf eine Systemleistung von 345 PS (254 kW), kumuliert aus einem 215-kW-Sechszylinder und einem 147-kW-Elektromotor. Als Verbrauch werden für die Hybridvariante 5,9 Liter auf 100 Kilometer angegeben, was 137 g CO2 pro km entspricht. Der Lexus GS 250 hat da mit 8,9 Litern klar das Nachsehen.

Im Innenraum wurde aufgeräumt und vor allem aktualisiert. Das kantige Armaturenbrett beherbergt nun das aus RX und CT bekannte Remote-Touch-System, mittlerweile in seiner zweiten Generation und mit einem herzeigbaren User-Interface gesegnet. Die Klimaanlage nennt sich „S-Flow“ und soll besonders energiesparend sein, im Gegenzug wird der weltweit größte Informations-Bildschirm (12,3 Zoll) verbaut. Zusätzlich gibt es noch ein Head-Up-Display für den Fahrer. Der Sitzkomfort ist auf allen Plätzen erhaben.

Ordentlich aufgeräumt wurde auch im Kofferraum, wovon vor allem der 450h profitiert: 482 Liter sind anständig, besonders im Vergleich zum Briefschlitz des Vorgängers. 555 Liter können beim GS 250 eingeladen werden.

Lexus GS stat vorne

Punkten will der GS auch bei den Handling-Eigenschaften, erstmals bei Lexus kommt eine Allradlenkung zum Einsatz, gewissentlich eingeflochten in das Fahrdynamik-Management VDIM. Außerdem wurde die Karrosserie steifer konstruiert und die Dämpfer sind nunmehr in ihrer Härte einstellbar. Wer’s besonders sportlich will, greift zur „F-Sport“-Variante, die von Haus aus straffer abgestimmt ist. Weitere Assistenzhighlights: der adaptive Tempomat, der bis zum Stillstand bremst, Spurhalte-Assistent, Totwinkel-Warner sowie ein Nachtsichtgerät.

Der neue Lexus GS debütiert hierzulande im Sommer, bis dahin werden auch die Preise bekannt werden.

Mehr zum Thema
pixel