Lamborghini Gallardo LP 570-4 Super Trofeo Stradale Exterieur Statisch IAA Front
150 Stück werden gebaut, Preis unbekannt. Spielt aber auch keine Rolle mehr.
 

House of Pain

Immerhin 150 Stück will Lamborghini bauen. Brutalstmöglich.

20.09.2011 Online Redaktion

Lamborghini pflegt seine drastisch, brutale, fast anachronistische Art. Die Italiener kokettieren damit. So heißt beispielsweise ihr Markenpokal, in dem sich Gentlemandriver in Rennversionen des Gallardos matchen, Blancpain Super Trofeo. Das ist doch mal eine Ansage. Und die Teilnehmer wissen auch gleich was auf sie zukommt. Das alles übrigens sehr stilecht. Unter die Räder genommen werden nämlich Europas Leckerbissen unter den Rennstrecken. Monza, Silverstone und Hockenheim.

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Super Trofeo Stradale Exterieur Motor

Wenn man so will eine Extremsportart, die jetzt auch seinen Weg auf die Straße finden soll. Und so präsentierte Lamborghini auf der IAA eine, nun, Straßenversion des Cup-Renners. Auch wenn der Begriff „Straßenversion“ so banal und alltäglich klingt, dass er meilenweit am Kern des Themas vorbei schießt.

Der Lamborghini Gallardo LP 570-4 Super Trofeo Stradale – so der volle Name der Kleinserienversion – bekam allerhand Spezereien der Rennversion spendiert. Der Spoiler lässt sich manuell verstellen, die Motorhaube ist per Schnellmontagesystem abnehmbar und aus Karbonfaser-Verbundwerkstoff und überhaupt wurde auf Leichtbau gesetzt.

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Super Trofeo Stradale IAA Exterieur Motor Spoiler

So wiegt der Trofeo Stradale (wir erlauben uns diese unhöfliche Abkürzung, wir sind doch perdu?) noch 1340 Kilogramm, was immerhin 70 weniger sind als die „normale“ Serienversion des Gallardo. Apropos Vergleiche: zehn PS mehr sind es, also 570, dazu gibt es 540 Newtonmeter – das alles freilich aus dem bekannten V10-Motor. Damit hat es jedes PS mit 2,35 Kilogramm zu tun. Den wichtigsten Sprint erledigt neue Gallardo in 10,4 Sekunden – von null auf Tempo 200 ist gemeint. Nach 3,4 Sekunden schießt die Tachonadel über die 100-Markierung.

Filetiert wird die Kraft von einem 6-Gang-Automatikgetriebe namens E-Gear, das über Lenkradpaddles bedient werden kann. Aktiviert man den „Thrust Mode“ kann man schneller Anfahren. Nämlich mit einer Startdrehzahl von 5000 Touren.

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Super Trofeo Stradale Exterieur Felgen

Auch in der Geschichte wird kräftig gekramt. Dabei heraus kam die Farbe „Rosso Mars“. Mattschwarzer Heckspoiler, Motorhaube und vordere Lufteinlässe. Dazu schwarze Felgen und, optional, ein schwarzes Dach. Der Rest ist rot. Ganz einfach deswegen, weil italienische Fahrzeuge Anfang des 20. Jahrhunderts generell in rot antraten. Die Franzosen übrigens in blau, Engländer in grün und Deutsche in weiß (später in silber).

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Super Trofeo Stradale Interieur IAA

Auch die Aufpreisliste richtet sich ganz nach dem Motorsport. Wer will kann sich die Normalo-356-Millimeter-Bremsscheiben durch 380-Millimeter-Carbon-Keramik-Versionen ersetzen, einen Verstärkungsrahmen für den Innenraum montieren und einen Vier-Punkt-Sicherheitsgurt einbauen lassen. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Das Modell ist auf 150 Stück limitiert und wenn sie das hier lesen sind wahrscheinlich schon alle verkauft. Prinzipiell gilt: Wer nach dem Preis fragen muss, kann ihn sich nicht leisten.

Mehr zum Thema
  • Der Schwedenkönig

    Welch endgültige Linie.
    Lässt sich nicht einmal durch peinliche Supersportanbauten verhunzen.
    Wenn das nicht einmal ein Designklassiker wird.
    (Der Gallardo, nicht der Super Trouper Stradivari)

pixel