Norschleife KTM X-Bow R
 

Was für Zeiten

Christopher Haase nimmt im X-Bow die Nordschleife unter die Räder.

14.11.2012 User

Auf der Nordschleife gibt es so etwas wie „Zufall“ nicht. Wer dort schnell ist, ist wirklich schnell. Das gilt sowohl für den Fahrer, als auch für das Auto. Christopher Haase ist so einer. Nicht nur, dass der erst 25jährige Deutsche in diesem Jahr schon den Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen feiern konnte, jetzt brannte er mit dem KTM X-Bow auch noch die Zeit von 7:25,72 in den Asphalt. Wohlgemerkt: mit einem Auto, das jederzeit auch eine Straßenzulassung bekommt.
Norschleife KTM X-Bow R
Das ist ein Niveau mit Lamborghini Aventador, McLaren MP4-12c und Porsche 911 GT3 RS 4.0. Auf der Döttinger Höhe kommen diese Autos aber auf Geschwindigkeiten von 300 Stundenkilometer. Beim KTM X-Bow ist bei 230 Schluss. KTM und Chauffeur Haase denken allerdings schon ans kommende Jahr: „2013 geht’s noch schneller!“

Und hier gibt es ein Video von Christopher Haase auf der Nordschleife:

Mehr zum Thema
pixel