Škoda Fabia Combi 1,4 TDI Testbericht

Knausrigkeit, wie wir sie mögen: Maximal Platz, minimal Sprit.

01.06.2008 Autorevue Magazin

Nach dem VW Polo Blue Motion und dem Seat Ibiza Ecomotive ist nun auch der Skoda Fabia Combi als Spritsparversion erhältlich. Hier hat man sich den Namen Greenline einfallen lassen. Alle drei liegen im CO2-Ausstoß um die 100 Gramm pro Kilometer, wobei Ibiza und Polo mit 99 g/km am sparsamsten sind. Der Fabia kommt auf 109 g/km. Im wahren Leben ist dieser Unterschied aber nicht spürbar. Dafür sind die äußeren Einflüsse wie Verkehrslage und Fahrstil zu dominant.

Fabia Combi 1,4 TDI: akustisch allgegenwärtig

Alle drei liegen bei flotter Fahrweise um die 5,5 Liter Diesel auf 100 km. Wer sehr zärtlich mit dem Gaspedal umgeht, schafft sogar noch einen guten Liter weniger. Was für die anderen beiden gilt, trifft auch für den Skoda Greenline zu – sagen wir es höflich: Der Pumpe-Düse-Dreizylinder-Diesel ist in seiner Laufkultur ein Charakterdarsteller. Mit den markanten Vibrationen ist die Sparsamkeit sozusagen akustisch allgegenwärtig. Doch man gewöhnt sich daran und lebt im Grunde problemlos damit. Der Fabia Combi schafft sodann einen beeindruckenden Spagat zwischen Sparsamkeit und Nützlichkeit. Er gehört neben dem Renault Clio Grandtour und dem Peugeot 207 SW zu den kleinsten voll familientauglichen Autos. Das Kofferraumvolumen beträgt zwischen Minimum 480 und maximal 1460 Liter bei umgeklappter Rücksitzbank.

Mehr zum Thema
pixel