1/3
GT im wahren Wortsinn. Ein frivol ausgestatteter Kompakter mit ausreichend Überholreserven.
 

Dauertest-Einstieg: KIA cee’d GT

Wer Kia immer noch reflexartig mit schlichter Korea-Ware gleichsetzt, dessen Weltbild wird hier gründlich erschüttert.

15.02.2014 Autorevue Magazin

Es ist ja grundsätzlich nicht so, dass automatisch Kia am Radar auftaucht, wenn es ums Thema GTI geht. Der cee’d GT ist Kias Erstling unter den ­Wilden, für uns Grund genug, ihn genauer unter die Lupe zu nehmen und ein flottes Jahr mit ihm zu verbringen.

cee’d GT: Sportversion à la Peter Schreyer

Optisch hebt sich der GT deutlich von seinen zivilen Brüdern ab. Feiste Stoßfänger vorne und hinten machen sofort klar, dass hier der Bösewicht ums Eck biegt, 18-Zoll-Alufelgen, hinter denen rote Bremssättel hervorblitzen, sind selbstverständlich. Besondere Strahlkraft haben die vier Tagfahr-LED-Spots auf jeder Seite, die Kia liebevoll Ice-Cubes nennt. Das gefällt nicht nur der Dorfjugend auf dem Discoparkplatz, sondern hebt sich auch wohltuend vom Mainstream mit immer grimmiger dreinschauenden Scheinwerfern ab.

kia ceed gt 2014 rot cockpit innenraum lenkrad armaturen

Zum Cockpit nur so viel: Sitzt, passt, wackelt und scheppert nicht.

Modische Ergonomie im Innenraum

Das gilt auch für das Inte­rieur – in Kunststoff gegossener Beweis, dass sich Ergonomie und Mode durchaus mit­einander vertragen. Denn der GT ist ausstattungstechnisch quasi „fully loaded“ (einziges Extra: Metallic), da galt es ­allerhand Funktionen am ­Armaturenbrett unterzubringen. Das ist auch – mit Ausnahme des Lenkrads – gut ­gelungen. Dort lauern Tasten für Telefon, Bordcomputer, Audiosystem und Tempomat, was einen anfangs ein bisserl einschüchtert, dank logischer Gruppierung ist aber nach kurzer Gewöhnzeit alles blind bedienbar. Weiters gibt’s dort noch die „GT“-Taste, die nicht den ­Turbo-Boost zündet, sondern einfach den Armaturen eine andere Optik verleiht. Statt des klassischen Analog­tachos wird ein digitaler eingeblendet, Balkendiagramme ­geben mitteilsam Auskunft über Kühlmitteltemperatur, Ladedruck und Drehmoment­abgabe. Braucht kein Mensch, zeugt aber von der Liebe zum Detail, die das ganze Auto durchweht. Kias Marken­zeichen, die Tiger-Nose des Kühlergrills, findet sich zum Beispiel in den Symbolen des Touchscreen-Navigations­systems wieder. Oder das ­gestickte GT-Symbol, das sich auf dem Lenkrad und den ­serienmäßigen Recaro-Sitzen findet. Man fühlt sich eben umgarnt.

kia ceed gt 2014 rot kofferraum

DIENSTBAR Schlaufe zum Einhängen des Kofferraumbodens, darunter Setzkasten für Kleinkram.

Der Fünftürer passt zum Wesen des GT

Um uns das Leben zu erleichtern, haben wir uns für die fünftürige Variante entschieden. Man kennt das ja: den Ärger mit riesigen Türen im Schrägparkplatz – oder der lässige Schwung der Akten­tasche auf den Rücksitz, der sonst wegfallen würde. Und überhaupt: Der Fünftürer passt einfach besser zum Wesen des GT. Der ist nämlich kein wüster Härtling, der kompromisslos dem Sport verpflichtet ist, sondern ein sehr gut ausgestatteter Kompakter, der über ausreichend Überholreserven verfügt, dem aber sportliche Ausflüge nicht zu­wider sind. Wo wir mitten beim Thema wären: Der 1,6-Liter-Turbo-Direkteinspritzer ist ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Schon von unten heraus unterfüttert der Lader gut mit Drehmoment, klar gibt’s nicht ganz den Punch eines Zweiliters, ­jedoch nie das Gefühl der ­Untermotorisierung. Linear schmiegt sich die Leistungskurve über das Drehzahlband, auch oben herum, wo andere spürbar einknicken, zieht der Kia noch schön an, ehe der ­Begrenzer bei 6500 Touren dem Spiel ein Ende setzt. Das Einzige, was man dem cee’d vorwerfen könnte, ist die völlige Absenz irgendeines sportlichen Röhrens. Wo andere mit Resonatoren und Klappen im Auspuff arbeiten, gibt’s hier schlicht: nix. Dafür im Umkehrschluss auch nichts, was einem irgendwann auf die Nerven gehen könnte. Es ist einfach nur angesichts der sonstigen Detailverliebtheit überraschend, dass der Ton komplett vergessen wurde.

kia ceed gt 2014 rot lenkrad

Lenkung: gefühlsecht

Der Schalthebel flutscht richtig durch die Gänge, das würden wir andernorts auch gerne fühlen. Besonders erwähnenswert ist der Fortschritt bei der Lenkung, die in den Zivil-cee’ds ob ihres synthetischen Lenkgefühls noch allerhand Spielraum für Verbesserung offen ließ. Kurz: Hier ist es gut. Die Lenkkraftunterstützung wurde reduziert, was gut zum sportlichen Wesen passt, parallel dazu lassen sich die Vorderräder nun besser fühlen. So macht es richtig Freude, den GT im Hinterland fliegen zu lassen. Knipst man das ESP ins Off (erfreulicherweise noch ­abschaltbar), erlebt man keine üblen Überraschungen. Zu forsch angegangene Kurven werden durch dezentes Untersteuern abgefedert, bremst man in die Kurve hinein, wird die Hinterachse leicht und der cee’d dreht sich leicht kontrollierbar in die Kurve ein. Agil und doch ungiftig. Sollte es doch einmal brenzlig werden: Die Bremse ist in Sachen Dosierbarkeit und Biss wahrlich mustergültig. Das Fahrwerk per se ist angenehm sportlich abgestimmt: straff mit genügend Restkomfort für die Langstrecke, ohne nervendes Hoppeln.

kia ceed gt 2014 rot rückbank

Die ersten Kilometer waren uns eine Freude.

Alles, was man von einem Kompakten erwartet, wie eine gute Sitz­position oder einen annehmbaren Kofferraum, bringt der cee’d ja schon in den Basisausführungen mit. In Vollausstattung (Navi, Bluetooth, Teil­leder, Smart Key, 2-Zonen-­Klima, ­Xenon-Scheinwerfer, Spurhalteassistent, Rückfahrkamera, Lenkradheizung etc.) mit Bums unter der Haube beginnt die Freude dann wirklich – ganz besonders, wenn man den All-inclusive-Preis von 30.510 Euro bedenkt. Der ­Urmeter in dieser Liga, der Golf GTI, kostet ausstattungsbereinigt knapp zehn Tausender mehr. Somit ist der cee’d GT nichts anderes als eine ziemlich ernsthafte Herausforderung ans Establishment aus Wolfsburg.

kia ceed gt 2014 rot glasdach

Das serienmäßige Glaspanoramadach sorgt für helle ­Stimmung an trüben Tagen, geöffnet haben wir es ob der herrschenden ­Temperaturen noch nicht.

  • Gerald Grundschober

    kaufe das testauto ab! her damit! GG

pixel