Ford Kompaktsuv SUV
Das neue Kompakt-SUV wird auf Basis des Fiestas stehen.
 

Keiner zu klein

Das neue SUV von Ford ist so klein, dass nicht einmal das Reserverad Platz im Innenraum hat.

09.01.2012 radical mag

Den Namen Ecosport gibt es in einigen lateinamerikanischen Märkten schon seit dem Jahr 2000. Nun will Ford mit dem neuen kleinen SUV auf Basis des Fiestas den Namen auch in Europa einführen. Bereits in einem Jahr könnte der Ecosport auch bei uns auf den Markt kommen.

Ob man bei uns das am Heck montierte Reserverad goutieren wird, ist zumindest fraglich. Der letzte Versuch, sich außerhalb der Hardcore-Offroadfraktion mit dem Rad am Heck zu profilieren, startete Renault mit dem Scénic RX4 – ein Kapitel, über das man bei den Franzosen mittlerweile gerne den Mantel des Schweigens hüllt.

Von vorne sieht das kleine SUV von Ford sehr schnittig aus. Unter der kurzen Motorhaube werkelt das neuste und kleinste EcoBoost-Triebwerk von Ford. Der Dreizylinder mit einem Liter Hubraum soll 120 PS leisten und unglaublich sparsam sein.

Ford Kompaktsuv SUV

Wie der Namensteil „Boost“ erahnen lässt, ist auch der kleine Dreizylinder mit einem Turbolader versehen. Hinzu kommen variable Steuerzeiten und eine Benzin-Direkteinspritzung. Ford nennt als vorläufigen Verbrauchswert 5,9 Liter pro 100 Kilometer, was für ein derart hochbeiniges Auto durchaus akzeptabel ist.

Die Kraftübertragung erfolgt über ein manuelles Fünfganggetriebe. Eine Variante mit dem in anderen Modellen bereits eingesetzten Doppelkupplungsgetriebe (von Getrag) ist derzeit noch nicht spruchreif. Zusammen mit dem B-Max, der bereits in diesem Jahr zu den Händlern kommt, soll der EcoSport auch die ehemaligen Fusion-Kunden begeistern.

Wir bedanken uns bei den lieben Kollegen von www.radical-mag.com

Mehr zum Thema
pixel