Mach Racing Team Adrian Emminger
Teamleiter Christian Galotzy mit Adrian Emminger.
 

Österreicher an Bord

Das Mach Racing Team hat endlich einen Österreicher für seinen Rennstall gefunden.

30.03.2012 User

Nach langer Zeit hat das Mach Racing Team wieder einen Österreicher gefunden, der für sie bei den internationalen Rennen in Italien an den Start gehen wird. Nach drei Tagen Training in Wackersdorf (Deutschland) war klar: Adrian Emminger (13 Jahre) ist die neue Nachwuchshoffnung.

Das Training am Freitag verlief schon vielversprechend. Adrian hat sich mit der Strecke vertraut gemacht, fuhr aber noch im KF1 Chassis von PCR. Am Samstag war es dann soweit: unser Partner NewTaifunKart hat neues Material zur Verfügung gestellt.

Nach einigen Testrunden ging es an die Einstellungsarbeiten. Adrian Emminger hat schnell ein Gespür dafür entwickelt, worauf es ankommt und konnte den Mechanikern genau erklären, was geändert werden musste. Adrian hat schließlich auch schon einige Erfahrung in der Klasse „Mini“ in Italien.

Mach Racing Team Adrian Emminger

Am Sonntag waren einige bekannte deutsche Piloten auf der Strecke und so ergab sich ein interessanter Vergleich zwischen ihnen und Adrian. Beeindruckend: In seiner Klasse gab es an diesem Tag niemanden der an seine Rekordzeit von 54,3 Sekunden herankam. Im Gegenteil. Der Zeitplatzierte war eine ganze Sekunde langsamer.

Die Zeitnahme war eigentlich gar nicht vorgesehen. Adrian sollte die Strecke, das Kart und das neue Chassis kennen lernen. Aber als die kommende Konkurrenz auftauchte konnte Adrian nicht mehr widerstehen. Ein Vollblutprofi eben.

Wir vom Mach Racing Team planen eine langfristige Zusammenarbeit mit NewTaifunKart. Gerade im Motorsport sind solche Kooperationen wichtig, um die Rennen im Ausland finanzieren zu können. Wir konzentrieren uns vor allem darauf, die neue Marke in Italien, Spanien, Frankreich und Portugal bekannt zu machen. Auch Südamerika und die arabischen Ländern gehören zu unseren Aufgaben. Der Kartsport erfährt in diesen Ländern deutlich mehr Zuspruch als hierzulande.

Mehr zum Thema
pixel