Jaguar XKSS 2
 

Der Jaguar XKSS kommt zurück

Jaguar baut 9 XKSS aus dem Jahr 1957 von Hand originalgetreu nach – zum stolzen Preis von einer Million Pfund pro Stück.

25.03.2016 Online Redaktion

1956 entschied Jaguar-Chef Sir William Lyons, ein paar unverkaufte Modelle des D-Type Rennwagens mit ein paar Änderungen an der Karosserie in eine straßentaugliche Version umzubauen: der Jaguar XKSS war geboren. Bereits kurze Zeit später nahm seine kurze Geschichte auch schon wieder ein Ende: Am 12. Februar 1957 brach im Jaguar-Werk in Browns Lane ein Feuer aus, das neun der 25 bereits ganz oder teilweise fertig gestellten 25 XKSS sowie alle noch nicht umgebauten D-Type Modelle zerstörte. Die 16 „Überlebenden“ wurden in die USA verkauft. Auch der „King Of Cool“ persönlich, Schauspiellegende Steve McQueen, besaß einen der seltenen XKSS.

Neun XKSS werden wiederbelebt

Fast 60 Jahre nach dem verheerenden Feuer gab Jaguar nun bekannt, die neun verbrannten Modelle neu anfertigen zu wollen – inklusive der alten Fahrgestellnummern. Für eine möglichst detailgetreue Rekonstruktion wurden vier originale XKSS eingescannt und exakt vermessen. Da die Fertigung in den 1950er Jahren von Hand erfolgt ist, sind die Autos nicht symmetrisch – und diesem Beispiel soll auch die Neuauflage folgen. Angeblich hat das Jaguar Land Rover Classic-Team unter Direktor Tim Hannig die geeigneten Spezialisten dafür bereits gefunden.

Jaguar XKSS 1
© Bild: Jaguar Land Rover Classic

Ein Sammlerstück für eine Million Pfund

Drei Männer sollen für die Herstellung eines Autos inklusive der Fertigung der Teile sowie der Montage etwa ein Jahr benötigen. Dementsprechend fällt auch der Preis für einen der neuen XKSS aus: wer eine solche Rarität sein Eigen nennen will, muss dafür stolze 1,26 Millionen Euro (1 Million Pfund) hinblättern. Zum Glück kommen wir Normalsterblichen gar nicht erst in die Verlegenheit, da die neuen XKSS ohnehin nur ausgesuchten Sammlern angeboten werden.

Mehr zum Thema
pixel