_Jaguar-XJ-S-V12-Werk
Autorevue Premium
Die charakteristischen Rückleuchten der früheren Jahre überlebten auch das erste Facelift, das neben besserer Qualität auch Chromleisten auf den Stoßstangen einbrachte. Unten: Die Urversion, außen für die Fans einst gewöhnungsbedürftig. Innen fehlte anfangs die Holzleiste.
 

Jaguar XJ-S: Schweres Erbe

Als Nachfolger des E-Type laborierte der Jaguar XJ-S ­lebenslang am Übervater-Problem, seine Produktion wäre schon früh fast eingestellt worden, dann durfte er doch in Würde alt werden. Jetzt wird er auch als Klassiker entdeckt.

06.03.2016 Autorevue Magazin

Jaguar war von der Präsentation neuer Modelle rührigen Applaus gewöhnt, diesmal aber blieb das Auditorium stiller. Was aus dem verhaltenen Gemurmel bei der IAA 1975 hervordrang, war eher gelebte Ratlosigkeit als haltlose Begeisterung: Der XJ-S war als Nachfolger des E-Type in den Augen der Fans eine halbe Lösung, weil er eine doppelte Portion war. Wer einen schlanken, knorrigen Sportler erwartet hatte, stand jetzt vor einem plüschigen Gran Turismo. Das war zwar nicht ehrenrührig, aber unerwartet für die Fans. Die Zeit der knorrigen Roadster war aber besonders in den USA vorbei, dort regierten jetzt Sicherheitsgesetze, die Jaguar beim neuen Modell berücksichtigen wollte. Der Nachfolger des E-Type hatte es nicht leicht Der XJ-S war aber auch der erste neue Jaguar nach dem ...
pixel