Der Jaguar F-Type auf einer Autoshow
Jaguar Land Rover will ein Werk in Saudi-Arabien
 

Jaguar Land Rover verhandelt mit Saudi-Arabien über Autofabrik

Der mittlerweile indische Autokonzern verhandelt mit Saudi-Arabien über eine komplette Autofabrik. Die Gespräche dürften kurz vor dem Ende stehen.

13.09.2013 APA

 

In Saudi-Arabien könnte eine Autofabrik des Luxusauto-Herstellers Jaguar Land Rover entstehen. Die Verhandlungen mit dem Land seien „in einem fortgeschrittenen Stadium“, zitierte das „Manager Magazin Online“ am Freitag den Chef von Jaguar Land Rover, Ralf Speth. „Wir würden hier von Grund auf eine neue Fabrik errichten – mit einer kompletten Produktionslinie vom Presswerk bis zur Fertigung.“ Auch wenn Saudi-Arabien noch keine eigene Automobilindustrie habe, sei es ein aufstrebendes Land mit einem großen Marktpotenzial.

Materialien sind vorhanden

Saudi-Arabien verfüge über eigene Bauxitvorkommen und Energie, um Aluminium zu produzieren. Der Konzern Alcoa errichte gerade in der Wüste eine Aluminiumschmelze mit eigenem Kraftwerk. „Leichtbau spielt für uns eine sehr wichtige Rolle, und wir wollen sehr nah am Ursprung dieses wichtigen Materials sein“, betonte der Manager. Der Hersteller hatte im vergangenen Jahr eine Absichtserklärung mit der saudiarabischen Regierung unterzeichnet. Theoretisch könnten die Verhandlungen aber auch noch scheitern, sagte Speth dem Magazin.

Indische Mehrheit

Der Autoproduzent gehört seit 2008 zur indischen Tata-Gruppe. Tata hatte die beiden britischen Marken 2008 dem US-Autobauer Ford abgekauft.

 

Mehr zum Thema
pixel