jaguarlogo
 

Kann man seinen Jaguar bald mit dem Gesicht aufsperren?

Jaguar Land Rover meldete ein Patent für eine Technologie an, mit der ein Auto mit Hilfe von Gesichtserkennung aufgesperrt werden kann.

25.11.2016 Online Redaktion

Jaguar Land Rover arbeitet an einer ungewöhnlichen Technologie, die Autobesitzern in Zukunft die Schlüsselsuche ersparen soll. Der britische Autobauer meldete ein Patent für eine Technologie an, mit der ein Auto mit Hilfe von Gesichtserkennung geöffnet werden kann. Am Auto angebrachte Kameras filmen bzw. fotografieren die Person, die sich dem Auto nähert. Die Aufnahmen werden dann mit Fotos des Besitzers verglichen, die im Rahmen eines Registrierungsprozesses angefertigt und gespeichert wurden. Erkennt das System, dass es sich um die selbe Person handelt, werden die Autotüren automatisch entsperrt.

Nie mehr Schlüssel suchen?

Die Technologie soll mit Einkäufen und/oder Kindern voll beladenen Autobesitzern das Leben erleichtern, indem es ihnen die Suche nach dem Schlüssel erspart. Das Auto ist dabei nicht auf eine Person fixiert: Sofern der Besitzer es wünscht, können auch mehrere Personen ihre Gesichter für das selbe Auto registrieren und autorisieren lassen. Ob es das Wert ist, dass man sein Gesicht im System des Autoherstellers abspeichern lassen muss, sei dahingestellt.

„Datenkrake“ wächst

„Die Erfindung mag auf den ersten Blick positiv erscheinen. Doch genauer betrachtet wird die Datenkrake im Autobereich wieder ein Stück größer“, zitiert pressetext den VCÖ-Experten Christian Gratzer. Durch die Vielzahl an neuen Technologien nehme auch die Fehleranfälligkeit zu. „Es ist kein Zufall, dass in den vergangenen Jahren die Rückrufe bei Pkw enorm zugenommen haben“, so Gratzer.

Mehr zum Thema
pixel