Ferrari Zwölfzylinder.
Ferrari Zwölfzylinder.
 

International Engine of the Year Awards

Der Ford Dreizylinder-Turbomotor gewinnt zum zweiten Mal den International Engine of the Year Award.

06.06.2013 Autorevue Magazin

Der Ford Dreizylinder-Turbomotor gewinnt zum zweiten Mal den International Engine of the Year Award. Bei den Green Engines gibt es einen Erfolg für Fiat, bei den Sportmotoren einen Doppelsieg für Ferrari.

_Der-Sieger-Ford-1.0-EcoBoost-Dreizylinder

Am 5. Juni wurden im Rahmen der Engine Expo in Stuttgart zum fünfzehnten Mal die International Engine of the Year Awards vergeben. Die begehrten Motoren-Oscars werden in acht Hubraumklassen und zusätzlich noch in den Kategorien New Engine, Green Engine und Performance Engine vergeben. In der Hauptwertung wird der Gesamtsieger gekürt, der mit dem International Engine of the Year Award ausgezeichnet wird.

Ford holt International Engine of the Year Award

Diesen prestigeträchtigen Sieg der Gesamtwertung konnte heuer zum zweiten Mal in Folge der 1.0 EcoBoost genannte Dreizylinder-Turbomotor von Ford gewinnen. Der extrem kompakt konstruierte direkteinpritzende Ottomotor war der erste Dreizylinder in der Kompaktklasse und wird mittlerweile als Motorisierung für die Modelle Fiesta, B-Max, Focus, C-Max und Grand C-Max angeboten.

Engine of the year awards

Ferrari F12 Berlinetta.

Am zweiten Platz folgt die 1.4 TSI TwinCharger Maschine von Volkswagen, ebenfalls ein aufgeladener Ottomotor mit Direkteinspritzung. Als echter Konzern-Allrounder wird dieser Motor in einer sehr großen Zahl unterschiedlicher Modelle von VW Polo, Golf, Passat, Tiguan und Touran über Audi A1 und A3 bis zu Seat Alhambra und Skoda Fabia RS eingesetzt.

Den dritten Platz der Gesamtwertung erringt BMW mit dem intern N20 genannten 2.0 Liter TwinTurbo Vierzylinder-Ottomotor, der im Rahmen des EfficientDynamics-Konzeptes entwickelt wurde. Diese Maschine motorisiert mit einem weit gespreizten Leistungsspektrum Modelle von der 1er bis zur 5er-Reihe, sowie Z4, X1 und X3.

Grün und groß – International Engine of the Year Awards

Als Green Engine of the Year wird der 875ccm-Zweizylinder Erdgasmotor von Fiat ausgezeichnet. Auf den Plätzen landen der elektrische Antrieb mit Range Extender von GM (Opel Ampera und Chevrolet Volt) und der vollelektrische Antriebsstrang des Tesla Model S.

Bei den Hochleistungsmotoren gibt es einen Doppelsieg für Ferrari. Der 6.3 Liter Zwölfzylindermotor des F12 Berlinetta gewinnt überlegen vor dem 4.5 Liter V8 des 458 Italia. Wie bei Ferrari üblich, sind beide Motoren klassisch freisaugend und mittlerweile mit Direkteinspritzung ausgerüstet. Die sehr hohen Nenndrehzahlen der Ferrari-Motoren resultieren in für Saugmotoren beachtlichen spezifischen Leistungen von 118 bzw. 127 PS/Liter.

Engine of the year awards

McLaren MP4 12c

Den dritten Platz erreicht McLaren mit dem aufgeladenen 3.8 Liter V8 des MP4-12C. Porsche belegt mit dem 2.7 Liter Boxermotor (Boxster, Cayman) den ersten Platz in der Kategorie 2.5 bis 3.0 Liter und in der Kategorie 2.0 bis 2.5 Liter gewinnt der Fünfzylinder-Reihenmotor von Audi, der TT RS, RS3 und Q3 RS antreibt.

Mehr zum Thema
pixel