Sir Malcolm Campbell beim Weltrekord-Versuch 1927.
Sir Malcolm Campbell beim Weltrekord-Versuch 1927.
 

Idris Elba bricht 88 Jahre alten Geschwindigkeitsrekord

2015 vs. 1927: Im Bentley Continental GT Speed brach der Schauspieler den Rekord von Sir Malcolm Campbell im Napier Campbell-Blue Bird. Knapp.

09.05.2015 Online Redaktion

Der britische Schauspieler Idris Elba ist vor allem für seine Rollen in den Fernsehserien „Luther“ (als Detective Chief Inspector John Luther) und „The Wire“ (als „Bad Boy“ Russell Stringer Bell) bekannt. Der 42-jährige ist aber auch ein bekennender Auto-Freak. Und selbst wenn die einleitenden Sätze dieses Artikels so geklungen haben: Nein, Idris Elba wird nicht als neuer Top Gear-Moderator gehandelt. Vielmehr hat er am vergangenen Sonntag den legendären „Flying Mile“-Geschwindigkeitsrekord in Pendine Sands, der 1927 (!) von Sir Malcolm Campbell aufgestellt wurde, gebrochen.

Rekord aus dem Jahr 1927: 280,4 km/h in der „fliegenden Meile“

Der englische Rennfahrer Malcolm Campbell stellte am 4. Februar 1924 erstmals einen neuen Landgeschwindigkeits-Rekord auf. Auf dem zur Rennstrecke umfunktionierten Ufer-Streifen Pendine Sands in Wales erreichte er in einem 350 Ps starken V12 Sunbeam eine Geschwindigkeit von 235.22 km/h. 1927 überbot Campbell seinen eigenen Rekord und peitschte seinen eigens für ihn designten Napier-Campbell Blue Bird mit 280.386 km/h durch die „Flying Mile“. Seither ist die „fliegende Meile“ – also die 1,6 Kilometer, in denen die Geschwindigkeit erst gemessen wird, wenn das Fahrzeug die volle Geschwindigkeit aufgenommen hat – in Pendine Sands von niemandem mehr schneller gefahren worden. Bis zum vergangenen Sonntag.

Sir Malcolm Campbell beim Weltrekord-Versuch 1927.
© Bild: gettyimages.com / E. Bacon Hulton Archive

Idris Elba erreicht höhere Durchschnitts-, aber geringere Höchstgeschwindigkeit

Sir Malcolm Campbells Landgeschwindigkeits-Rekord in Pendine Sands wurde erst nach 88 Jahren gebrochen – und zwar von niemand geringerem als Idris Elba. Der Schauspieler erreichte am vergangenen Sonntag auf der „Flying Mile“ eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 290,26 km/h, seine Höchstgeschwindigkeit in einem neuen Bentley Continental GT Speed lag bei fast 300 km/h. Zumindest letzteres war dann doch keine herausragende Leistung – erreichte Campbell doch bereits im Jahr 1927 eine Höchstgeschwindigkeit von 314 km/h. Trotzdem musste sich der Napier Campbell-Blue Bird letzendlich im Durchschnitt dem Bentley Continental geschlagen geben. Um einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen, musste Elba – genau wie sein Landsmann vor fast 90 Jahren – 2 Mal durch die Meile fliegen, beim 2. Durchgang in die entgegengesetzte Richtung.

idris elba
© Bild: JAMES CHEADLE/DISCOVERY COMMUNICATIONS

Auto-Freaks nicht nur für Top Gear, sondern bitte auch als James Bond

Fairerweise muss man sagen, dass Elba den Rekord vielleicht nicht gebrochen hätte, wenn er selbst mit einem Napier-Campbell Blue Bird (oder, in diesem Fall, Napier-Elba Blue Bird) hätte fahren müssen. Trotzdem macht der für die neue Discovery-Channel-Serie „Idris Elba: No Limits“ versuchte und geglückte Weltrekord-Versuch den per se schon ziemlich coolen Schauspieler nicht gerade uncooler. Wenn er tatsächlich der neue James Bond wird – das Gerücht, die Sony Pictures-Chefin wünsche sich den Briten als Nachfolger von Daniel Craig, kam Ende des vergangenen Jahres auf – wären wir nicht unglücklich darüber.

Mehr zum Thema
pixel