Hyundai i10 neu IAA Frankfurt 2013
Im September beginnt die Produktion des neuen Hyundai i10.
 

Hyundai i10 – Bescheidenheit mit Zier

Auf der IAA in Frankfurt wird der neue Hyundai i10 stehen. Etwas größer und luxuriöser wird er sein und soll so zum Europastar der Marke werden.

13.08.2013 Online Redaktion

Beheiztes Lederlenkrad, Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzung, automatische Klimaanlage – so sieht er aus, der koreanische Einstieg in die Autowelt, der neue Hyundai i10. Einen ersten Blick können Interessierte auf der IAA in Frankfurt riskieren. Einen ersten Ausblick gewährt Hyundai jetzt schon.

Hyundai i10 – Koreas Europakracher

Wie nicht anders zu erwarten wird der neue Hyundai i10 etwas größer sein als der Vorgänger. Kein Wunder, er steht auf einer neuen Plattform. So wird er länger (+80 Millimeter) und breiter (+65 Millimeter) sein und auch der Radstand wächst um fünf Millimeter. Das Kofferraumvolumen wächst um 27 auf 252 Liter. In Summe gehört der Hyundai i10 mit seinen 3,7 Metern Länge freilich immer noch zu den Stadtflöhen. Dank abgesenkter Dachlinie (- 50 Millimeter) steht er etwas erwachsener, weniger kindlich, da als sein Vorgänger.

Hyundai i10 neu IAA Frankfurt 2013

Auf der IAA in Frankfurt kann Maß genommen werden.

Weder zu den Motoren noch zu den Preisen hat Hyundai bisher eine Aussage gemacht. Den aktuellen i10 gibt es ab 8.888 Euro. Zur Wahl stehen ausschließlich Vierzylinder-Benzinmotoren – 1,0 Liter mit 69 PS und 1,25 Liter mit 85 PS. Der neue dürfte aus Imagegründen bestimmt unter 10.000 Euro bleiben. Ein beheiztes Lederlenkrad ist da sicherlich noch nicht dabei. Aber: ESP, Reifendruckkontrollsystem und sechs Airbags.

Premiere des neuen Hyundai i10

Hyundai fokussiert sich mit dem Modell auf den europäischen Markt. 95 Prozent aller gebauten i10 werden schließlich auch hierzulande verkauft. Gebaut wird der neue in Izmit/Türkei. Der Produktionsbeginn ist im September. Auf der Vienna Autoshow im Jänner wird er seine Österreich-Premiere feiern.

Mehr zum Thema
pixel