1/2
 

HPE Cadillac CTS-V mit 1000 PS

Der Cadillac CTS-V wird 640 PS haben. Bei Hennessey Performance Engineering sieht man das als einen guten Anfang und pumpt den Motor auf 1000 PS auf.

13.04.2015 Online Redaktion

Hennessey Performance Engineering (HPS) lebt den Wahnsinn aus. Berühmt wurde das Unternehmen, weil es einen Corvette-V8 in eine Lotus Elise baute. Venom GT war der Name dieses Monsters, das 1244 PS leistete. Von null auf Tempo 300 ging es in 13,6 Sekunden. Es war eine Leistungsschau. Denn HPE hat sich auf Turbolader, Chiptuning und Ladeluftkühler spezialisiert.

Jetzt hat Cadillac den Marktstart des neuen CTS-V für den kommenden Herbst angekündigt. 640 PS soll der Wagen haben. HPE sieht darin einen guten Anfang und kündigt gleich eine 1000 PS Variante an, die auf 24 Stück limitiert sein soll. Der 6,2-Liter V8 wird dafür per neuem Twin-Turbo kräftig aufgeblasen, dazu kommen neue Räder, Keramikbremsen und Karosserie-Optimierungen. Diese limitierte Serie soll die Kunden anlocken. Denn es gibt auch Tuning für den Cadillac CTS-V, das sich etwas mehr zurück hält. Das Serien-Pimping wird etwa 750 bis 800 PS bringen. Neben diversen Performance-Teilen.

2016-HPE-Cadillac-CTSV-1000-PS-01
© Bild: HPE

Tuning für den Cadillac CTS-V

Die Beziehung zwischen HPE und Cadillac ist eine ganz besondere. Der Tuner ist in Texas zu Hause. Als der Laden brummte kaufte sich das Unternehmen eine Rennstrecke und verlegte seinen Firmensitz von Houston eben dorthin. Die letzte Generation von Cadillac CTS-V motze HPE derart kräftig auf, dass die Rennstrecke nicht mehr ausreichte, um den Topspeed zu ermitteln.

Der Staat Texas sprang ein und ließ HPE auf dem State Highway 130 testen. Der Wagen schaffte es auf 356 Stundenkilometer. Das Problem war, dass der Cadillac CTS-V immer noch vorwärts drängte, aber die Straße zu Ende war. Für die Neuauflage der Machtdemonstration plant HPE eine Höchstgeschwindigkeit von 386 Stundenkilometer.

pixel