honda
 

Auch Honda und Chrysler rufen Autos zurück

Honda beordert in Japan 380.000 Autos zurück in die Werkstätten, bei Chrysler sind 30.000 Fahrzeuge betroffen.

15.06.2013 APA

 

Nachdem VW in Australien und Asien erst kürzlich über eine halbe Million Autos wegen möglicher Probleme mit dem Doppelkupplungsgetriebe zurückrufen musste, startete nun Honda eine Rückrufaktion: Wegen eines Problems mit der Antriebsachse beordert der japanische Autohersteller auf seinem Heimatmarkt 380.000 Autos in die Werkstätten zurück.

Betroffen seien auch Fahrzeuge vom Typ N Box, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Die Honda-Aktie notierte in einem insgesamt schwachen Marktumfeld knapp vier Prozent im Minus.

Chrysler beordert 30.000 Autos zurück in die Werkstätten

Auch der amerikanische Autobauer Chrysler rief 30.000 Fahrzeuge zurück, der Grund: Fehlerhafte Warnleuchten am Armaturenbrett. Betroffen seien Pick-Ups der Modelle Ram 1500, 2500 und 3500, teilte Chrysler mit. Wegen eines anderen Fehlers würden außerdem rund 7.000 Pick-Ups vom Typ Ram 4500 und 5500 zurückgerufen.

Mehr zum Thema
pixel