PATHFINDER_005
 

Holzfällerhemd mit Weichspüler

Facelift für die robusten Geschwister.

01.05.2010 Autorevue Magazin

Eine große Familie zu haben ist etwas schönes. Man lernt und profitiert voneinander. Und das gilt auch im Autobusiness, wo die Zwillinge Nissan Navara und Pathfinder mit Entwicklungen aus der Familie – sprich des Renault-Nissan-Konzerns – gehörig aufgepäppelt wurden. So kann man die beiden jetzt mit einem 231PS starken 3-Liter-V6-Diesel ordern (der einen von den Eckdaten frappierend an den des Laguna Coupé erinnert), der serienmäßig an eine Siebengangautomatik (adaptierte Leihgabe aus dem 370Z) gekoppelt ist. Keine schlechten Gene also, gleichzeitig macht es den Navara in seiner Klasse ziemlich einzigartig. Denn wer bisher einen mehr als 4-zylindrigen Diesel-Pick-Up gesucht hat, konnte nur bei Grauimporteuren sein Glück finden.

Aber auch dem 2,5 dCi hat man eine ordentliche Überarbeitung angedeihen lassen, im Wesentlichen blieb nur der Motorblock gleich. Dank Turbolader mit variabler Turbinengeometrie leistet er nun 190 PS und 450 Nm, gleichzeitig wurde der Treibstoffhaushalt etwas verbessert.

Interessant: Vom Antritt her würde man beiden Motoren die selbe Leistung zutrauen, einzig die Laufruhe spricht für den V6.

Die Neuerungen in und an der Karosserie fielen hingegen dezent aus, man darf sich drinnen an einer zart aufgebesserten Armaturenlandschaft, an einer neuen Multimedia-Einheit und frischen Materialien freuen, außen gibt’s neue Farben und Felgen, sowie diskret überarbeitete Stoßfänger und Leuchteinheiten.

Der Navara 2,5 dCi startet bei € 26.599,– als King Cab, bei € 27.999,– als Double Cab, der Pathfinder beginnt bei € 43.425,–. Die Sechzylindervarianten sind ab Juli bestellbar, die Preise dafür stehen noch nicht fest.

Mehr zum Thema
pixel