Der Cadillac Escalade
 

Hello there: Amerikanische Autos auf dem Weg nach Europa

Amerikanische Autos sind auch nicht mehr das, was sie mal waren: Ford, General Motors und Chrysler machen zunehmend einen auf Europa.

08.04.2015 Press Inform

Ford Mustang, Cadillac Escalade oder Buick Regal waren einst fast ausschließlich in den USA zuhause. Viel Leistung, viel Verbrauch, viel Platz und nicht sonderlich zeitgemäße Technik waren die Eigenschaften der luxuriösen, aber wenig anspruchsvollen Fahrzeuge. Mittlerweile haben sich aber auch die großen drei US-Marken Ford, General Motors und Chrysler mehr denn je einer zunehmenden Globalisierung und den höchst unterschiedlichen Marktbedürfnissen angepasst.

Cadillac CT6 (2)
© Bild: Werk

Pony & Co in Europa

So findet beispielsweise der Ford Mustang in diesem Frühjahr erstmals nicht nur über US-Importeure seinen Weg nach Europa, sondern ist auch beim Ford-Händler um die Ecke zu haben. Ponycar-Fans werden sich für den Mustang V8 entscheiden, doch auch eine Vierzylindervariante soll in Europa erhältlich sein. Der Ford Mustang ist eines der besten Beispiele, wie die US-Marken ihr Portfolio über Europa in die Welt ausrollen. Ford legt Ende dieses Jahres mit dem Edge gleich noch einen Crossover nach, der irgendwo zwischen BMW X3 und X5 um europäische Käufer werben wird.

Ford Mustang 2015 (2)
© Bild: press-inform

Buick Insignia

Ähnlich wie Ford macht es General Motors. Der Buick Regal ist ein kaum sichtbar modifizierter Opel Insignia – entwickelt und kreiert in Rüsselsheim.

Buick LaCrosse mit Opel-Technik
© Bild: press-inform

Cadillac CT6 ab 2016 in Europa

Neben dem Range-Rover-Konkurrenten Escalade bringt Cadillac ab Anfang 2016 auch die neue Luxuslimousine des CT6 nach Europa, um dort gegen BMW 7er, Audi A8 und Mercedes S-Klasse zu bestehen.

Cadillac CT6 (1)
© Bild: Werk

Anspruchsvollere Technologien

Marktchancen haben die US-Modelle nicht nur durch ein zunehmend europäisiertes Design mit allerdings unverkennbarem US-Charme, sondern auch durch eine Technik, die der europäischen in kaum etwas nachsteht. Bei Fahrwerkskomponenten, Getrieben und zahlreichen Fahrzeugmodulen orientieren sich die großen US-Firmen durch die weltweit operierenden Zulieferer an den anspruchsvolleren Technologien, die ihnen insbesondere die deutsche Premiumliga oder der Volkswagenkonzern vorgelebt haben. Da überrascht es kaum, dass zukünftige Cadillac-Modelle nicht nur mit V8-Triebwerken, sondern auch modernsten Turbodirekteinspritzermotoren an den Start gehen. Der neue Cadillac CT6 wird in seiner Topversion beispielsweise von einem doppelt aufgeladenen V6-Motor mit 400 PS und 543 Nm Drehmoment angetrieben. Achtzylinder sind gar nicht mehr im Angebot. Dafür aber ein Vierzylinder-Turbo mit 265 PS. Für alle Varianten gibt es modernste Assistenzsysteme und optional Allradantrieb – vor Jahren undenkbar. Ähnlich auf der Höhe präsentieren sich die US-Modelle bei Fahrwerkabstimmungen und Sicherheitssystemen. Und die strengen Vorschriften in Sachen Kraftstoffverbrauch und Unfallsicherheit sorgen dafür, dass sich Chevrolet, Ford, Buick oder Chrysler auch hier den europäischen Modellen von Volkswagen, BMW, Audi oder Peugeot annähern.

Bescheidener Ford F-150

Selbst die Full-Size-Pick-Ups wie Ford F-150, Chevrolet Silverado, Dodge Ram oder Toyota Tundra zeigen Zeichen der Globalisierung. Der Ford F-150 als eines der meistverkauften Autos der Welt speckte in seiner aktuellen Generation durch seine Aluminiumkarosse rund 300 Kilogramm ab und konnte seinen Verbrauch mit dem 325 PS starken 2,7-V6-Massentriebwerk an die Zehn-Liter-Marke drücken.

Ford F-150 (1)
© Bild: Werk

Doch so sehr sich die US-Hersteller in den vergangenen Jahren globalisiert und internationalisiert haben; Auf den in Europa populären Dieselzug springt keiner der großen Drei auf. Das dürfte sich angesichts der immer effizienter werdenden Turbobenziner und des einsetzenden Trends zu Plug-In-Hybriden kaum ändern.

  • Miklos Nikolics

    Der gezeigte Buick ist zwar nicht der „Insignia bis auf Grill“ Regal, aber immerhin ist der gezeigte LaCrosse auch eng mit dem Insignia verwandt, quasi die Langversion.

pixel