1/1
 

Harley Street 750: Innsbruck im Finale der Battle of the Kings

Harley Davidson in Innsbruck schafft es in Finale der „Battle of the Kings“. Ihr 750er Umbau kostete gerade einmal 4.000 Euro.

26.05.2015 Online Redaktion

Bei der Battle of the Kings treten Harley-Händler mit ihren umgebauten Motorrädern gegeneinander an. Das gelungenste Eisen gewinnt den Titel. Wichtig ist dabei, dass das Gesamtpaket stimmt. In Österreich holte sich Harley Davidson in Innsbruck den Titel mit einer umgebauten 750er – Codename: Projekt Tirol – und steht jetzt im Finale.

Harley-Davidson-750-Projekt-Tirol-HD-Innsbruck-02
© Bild: Harley Davidson Innsbruck/ Projekt Tirol

Ganz besonderes Einstiegsbike

Das lag vor allem am Gesamtkonzept. Der gesamte Umbau lässt sich für rund 4.000 Euro umsetzen, die Arbeitszeit soll weniger als 50 Arbeitsstunden betragen. Ein demokratisiertes Custom-Bike sozusagen. Kein Wunder, dass diese Umsetzung gewann. Die Harley Davidson 750 soll als Einstieg in die Welt der Marke verstanden werden – was Preis als auch Leistung betrifft.

Harley-Davidson-750-Projekt-Tirol-HD-Innsbruck-04
© Bild: Harley Davidson Innsbruck/ Projekt Tirol

Gregor Malleier und Fabian Weber sind die Schöpfer des Eisens. Gregor hat früher als Mechaniker im Rennsport gearbeitet. Fabian hat die schöpferische Arbeit übernommen. Er war auf einem Urlaub in Kapstadt (Südafrika), wo er sich von der lebendigen Biker-Szene inspirieren ließ.

Finale in Frankreich

Harley-Davidson-750-Projekt-Tirol-HD-Innsbruck-01
© Bild: Harley Davidson Innsbruck/ Projekt Tirol

Das europäische Finale wird dann im Juni im Rahmen des Wheels & Waves Festivals in Biarritz (Frankreich) stattfinden. Wir wünschen viel Erfolg.

Mehr zum Thema
pixel