Porsche 911 GT3 RS 4,0 Exterieur Statisch Front
125 PS pro Liter Hubraum, 2,72 Kilogramm pro PS – Mathe für Ingenieure.
 

GT3 RS 4.0 – Ende. Diesmal wirklich

Der 911 GTS ist doch nicht der letzt 997er. Der GT3 RS 4.0 ist es.

29.04.2011 Online Redaktion

Rein historisch betrachtet geht mit diesem Auto wirklich was weiter. Denn der 911 GTS ist mit 4,0 Litern der Hubraumstärkste Boxermotor im Heck in der Geschichte. Außerdem wird es der letzte 911er der 997er-Baureihe sein (wir dachten, der 911 GTS sei das Lebewohl). Und weil der Motor 500 PS hat, ist es mit 125 PS pro Liter der stärkste Saugmotor.

Die Leistungssteigerung kommt, neben dem Hubraumzuwachs, durch einige technische Kniffe zustande. Die Kurbelwelle stammt aus dem Rennfahrzeug 911 GT3 RSR. Dazu gibt es Titanpleuel und Drehzahlen bis 8250 Touren.

Porsche 911 GT3 RS 4,0 Interieur

Dazu gibt es Leichtbauteile. Schalensitze, Fronthaube und Vorderkotflügel aus Carbon, eine Kunststoffheckscheibe und sogar gewichtsoptimierte Teppiche. In Summe wiegt der 911 GT3 RS 1360 Kilogramm.

Und damit beginnt die Rechenarbeit. Denn mit 2,72 kg/PS unterschreitet er die psychologisch wichtige Marke von drei Kilogramm. Der Sprint wird in 3,9 Sekunden erledigt. Auf Tempo 200 ist er in weniger als zwölf Sekunden. Über die Nordschleife katapultierte in dieses Setting in 7:27 Minuten.

Die Auslieferung beginnt im Juli. Kostenpunkt: 222.500 Euro. Aber Vorsicht: auf 600 Stück limitiert.

Apropos sportlich, gutes Stichwort, sportliches hatten wir in der Ausgabe 4/2011 – den Porsche Cayman R:

Mehr zum Thema
pixel