©  Bild: Jeff Kowalsky / EPA / picturedesk.com
Gegen General Motors laufen wegen einem verschleppten Rückruf mehrere Untersuchungen.
 

8 große Rückrufaktionen der letzten 4 Jahre

Immer wieder müssen Autobauer wegen (möglicher) Sicherheitsmängel zahlreiche Fahrzeuge zurück in die Werkstätten rufen. Einige Beispiele für große Rückrufaktionen der vergangenen Jahre.

12.04.2014 APA

Erst 2010 hatte Toyota Millionen von Fahrzeugen zurückgerufen, nun sind erneut 6,39 Millionen Autos betroffen. Auch andere Hersteller mussten wegen möglicher Sicherheitsmängel in die Werkstätten rufen. Beispiele:

März 2014: GENERAL MOTORS weitet die Rückrufaktion wegen Problemen an Zündschlössern aus. Betroffen sind mittlerweile rund 2,6 Millionen Fahrzeuge. Sie wurden meist in den USA und Kanada verkauft. Der Konzern muss sich für mindestens 13 Tote und 31 Unfälle verantworten.

November 2013: VOLKSWAGEN holt über 2,6 Millionen Autos in die Werkstätten. Weltweit gibt es Qualitätsprobleme. Im selben Monat treten wegen diverser Rückrufaktionen des südkoreanischen Autobauers HYUNDAI drei Manager dieses Unternehmens zurück.

Juni 2013: CHRYSLER startet einen massenhaften Rückruf in den USA. Die Verkehrssicherheitsbehörde hatte gefordert, 2,7 Millionen ältere Jeep Grand Cherokee und Jeep Liberty zu prüfen – Tanks könnten bersten, wenn die Geländewagen gerammt würden.

April 2013: Japanische Autobauer rufen weltweit über 3 Millionen Fahrzeuge zurück. Die meisten Modelle sind von TOYOTA, HONDA und NISSAN. Es geht um Airbags des japanischen Zulieferers Takata.

Oktober 2012: Fast 7,5 Millionen Autos weltweit ruft TOYOTA wegen Problemen mit elektrischen Fensterhebern zurück.

Jänner 2011: TOYOTA ruft weltweit rund 1,6 Millionen Wagen zurück. Als Grund werden Probleme an der Kraftstoffleitung genannt.

Oktober 2010: NISSAN holt weltweit gut 2,1 Millionen Wagen zurück, vor allem in Nordamerika und Japan. Bei den Autos kann wegen eines Relais-Defekts der Motor während der Fahrt ausgehen.

Jänner 2010: Klemmende Gaspedale entwickeln sich für TOYOTA zu einem Desaster. Der Konzern muss mehrere Millionen Autos zurückrufen. Das gedrückte Gaspedal kann festhängen. Im selben Jahr kommt es zu weiteren Rückrufaktionen des Herstellers wegen anderer Probleme.

Mehr zum Thema
pixel