1/9
 

Groß, schwer und sportlich – der RS 7

Nach RS 3 jetzt also der Audi RS 7 Sportback. Wie kommen seine 560 PS, sein Allradantrieb, die achtstufige Automatik und der Vortrieb an?

01.05.2015 Press Inform

Von vorne präsentiert sich der Audi RS 7 Sportback, flach und elegant. Um sich jedoch an das flach nach hinten auslaufende Hinterteil zu gewöhnen, braucht es Zeit. Es bleibt Geschmacksache, denn der endlos lange Rücken geht rund um die LED-Leuchten in ein leicht hängendes Hinterteil über. Kann man mögen, muss man aber nicht und es wäre ästhetischer möglich gewesen – behaupten wir jetzt mal. Doch wer sich die gewaltigen Ovali-Auspuffendrohre des RS7-Topmodells anschaut, dem fällt selbst nicht mehr der alles andere als sehenswerte Ausfahr-Heckspoiler ins Auge.

Testbericht: Audi RS 3 Sportback – Nicht auffallen

Innenleben des Audi RS 7 Sportback

Innen überzeugt der RS 7 – in Audi-Manier. Exzellente Ledersitze mit einer echten Oberschenkelauflage und angenehmer Konturierung schaffen den Spagat zwischen edlem Design, Halt in allen Kurvenlagen und vorbildlichem Langstreckenkomfort. Schalter, Bedienelemente, Verkleidungen und Anzeigen – da passt einfach alles. Das sieht auch nach ein paar Jahren noch wertig und edel aus. Nicht einleuchten mag der ausklappbare Bildschirm, denn bei Navigation, Radio und zahlreichen anderen Funktionen kommt man um das Display sowieso nicht mehr herum. Weshalb bleibt er dann nicht da, wo er ausgefahren hingehört? Die temporäre Schlafmöglichkeit zurückgezogen im Armaturenbrett ist damit in erster Linie eines: überflüssig. Im Fond lässt es sich ohne Fönwelle bequem sitzen; die stark abfallende Dachlinie schränkt die Praktikabilität kaum ein. Das gilt auch für den Laderaum, der hinter der elektrisch ausfahrenden Hecktür üppige Ausmaße offenbart. 535 bis 1.390 Liter – das sollte für die meisten Transporte des täglichen Lebens reichen.

Audi-RS7-(4)

Liebend gerne fahren wir den Umweg

Doch Design und Innenraum sind das eine. Wer sich für das RS7-Modell entscheidet will mindestens 147.780 Euro ausgeben und will vor allem eines: den 4-Liter-V8 mit doppelter Turboaufladung. Je nach angewähltem Fahrprogramm brabbelt der Achtzylinder bereits im Stand leicht rotzig potent vor sich hin. 560 PS zusammen mit 700 Nm maximalem Drehmoment bei 1.750 U/min bedeuten nichts Gutes. Wer einfach schnell von A nach B kommen will, hat im RS7 den falschen Sitzplatz eingenommen. Schnell kommt die Lust auf mehr und die Entscheidung, den einen oder anderen Umweg über die Landstraße in Kauf zu nehmen, fällt ebenfalls nicht schwer.

Hände ans Lenkrad, Fuß aufs Gas

Dank des sinnvollen Allradantriebs befördert der Insasse das Zwei-Tonnen-Geschoss aus dem Stand in 3,9 Sekunden auf Tempo 100. Mit den optionalen Dynamikpaketen (gegen Aufpreis), rennt der Audi RS7 nicht nur 250, sondern auch 280 oder 305 km/h und bremst im teuersten Fall mit Keramikscheiben. Die abgekoppelte Höchstgeschwindigkeit sollte bei einem Sportler in der Über-100.000-Euro-Liga der Vergangenheit angehören. Beim Thema Verbrauch bietet der Audi seinem Piloten gewaltige Amplituden. Wer zaghaft fährt und behutsam über die Straßen rollt, kommt Dank Zylinderabschaltung mit elf bis zwölf Litern davon. Wer die Brennräume tatenhungriger flutet, öffnet die Schleusen nach obenhin. 15 bis 17 Liter sind dann schnell erreicht.

Audi-RS7-(16)

Geschaltet wird von Geisterhand

Nicht nur die Kraftentfaltung inklusiv der entsprechenden Beschleunigung aus allen Lebenslagen ist beeindruckend. Wie von Geisterhand schaltet die perfekte Getriebeautomatik die Gangstufen zurück und wieder hinauf. Auf dem gleichen Niveau arbeitet das straffe Kombinat aus Federn und Dämpfern – niemals zu hart, niemals zu schwammig. Sein Gewicht von zwei Tonnen kann der Allradler dagegen im Grenzbereich nie überspielen, doch die Gewichtsverteilung von 56 Prozent vorn und 44 Prozent hinten kommt einem ausgewogenen Idealpaket Audi-näher als je zuvor. Die Wankstabilisierung sorgt dafür, dass das Coupé handlicher als real erscheint. Weitere wichtige Dynamikmodul: das optionale Sportdifferenzial und die variable Kraftverteilung.

Ausstattungs- und Preisliste des Audi RS 7 Sportback für Österreich

pixel