1/10
 

Groß gebaut, klein geliftet – der neue VW Sharan

Der überarbeitete VW Sharan besticht weiterhin durch ein mächtiges Raumangebot und seine zahlreichen Konfigurationsmöglichkeiten.

15.06.2015 Press Inform

Seit 20 Jahren ist der VW Sharan nun auf dem Markt. Schon damals hat VW die Taktik angewandt, ein erfolgreiches Fahrzeugkonzept zu verfeinern und mit Verspätung auf den Markt zu bringen und den Markt von hinten aufzurollen. Nun wurde die 2. Generation nach fünf Jahren aufgefrischt – und weder von außen, noch im Innenraum sieht man viel Veränderung. Doch die Technik unter der Haube wurde auf den neuesten Stand gebracht.

VW Sharan TDI 2015
© Bild: Volkswagen

Der Sharan kann auch Business-Liner

Dabei bietet sich der VW Sharan nunmehr auch als Business-Limousine an, nicht zuletzt aufgrund der edlen Interieur-Materialien. Schon allein der Sitzbezug in Leder und Alcantara bläst sämtliche Familien-Van-Vorurteile durch die beiden Schiebetüren hinaus, die edlen Preise tun das Übrige. Die Basisversion kostet 33.070,– Euro ohne Tempomat und mit manueller Klimaanlage und 115 PS/85 kW (versus 1,77 Tonnen Leergewicht). Die Top-Variante mit 184-PS-TDI (135 kW), DSG und besagter Highline-Ausstattung sprengt die 50.000-Euro-Grenze.

VW Sharan TDI 2015
© Bild: Volkswagen

Der stärkste Diesel sorgt für ordentlich Vortrieb, auch dank seinen 380 Nm Drehmomentspitze. Für einen 1,8 Tonnen schweren Van ist der Tempo 100-Sprint in 8,9 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit von 213 km/h völlig ausreichend. Spannender ist in diesem Segment der Verbrauch: 5,3 Liter soll der VW Sharan 2,0 TDI auf 100 Kilometern verbrauchen, und mit dem 70-Liter-Tank gehen sich trotz Alltags-Aufschlag 1000-Kilometer-Etappen aus. Das DSG verfügt hier über sechs Schaltstufen und agiert gewohnt unauffällig. Bemerkenswert ist die Laufruhe: kein Diesel-Nageln, kein Dröhnen.

VW Sharan TDI 2015
© Bild: Volkswagen

Damit’s nicht fad wird

Damit die Mitfahrenden trotzdem etwas zu hören haben, gibt es optional ein Dynaudio-Soundsystem und für die Unterhaltung der zweiten Reihe iPad-Halterungen, USB-Buchsen und eine 230-Volt-Steckdose. Wer sich die Zeit lieber auf klassische Art und Weise vertreibt, kann immer noch „Ich seh, ich seh, was du nicht siehst“ spielen, der niedrigen Fensterlinie sei Dank. Geschaffen für lange Touren ist auch das adaptive Fahrwerk mit seinem Comfort-Modus. Es bietet einen gelungenen Kompromiss aus Wattebausch und Bodenhaftung, nie hat man das Gefühl, seekrank zu werden, weil der Van über Bodenwellen schaukelt.

Beim Thema Sicherheit hat sich mit dem Facelift des VW Sharan einiges getan: Die Multikollisionsbremse ist nun serienmäßig, ACC und „Front Assist“ (ein Notbremssystem) sind bei der Highline-Variante serienmäßig, ansonsten optional zu bestellen. Bekannt und beliebt ist der Parklenkassistent.

VW Sharan TDI 2015
© Bild: Volkswagen

Platz!

Geblieben ist das kolossale Raumangebot: 955 Liter passen hinter die fünf serienmäßigen Sitze, wer die zweite Reihe auch fällt, kann 2.430 Liter einladen, ab Comfortline ist die Beifahrer-Sitzlehne umlegbar. Wer die dritte Sitzreihe ordert (ab 1.750,– Euro inklusive 3-Zonen-Klimaautomatik), reduziert das Maximal-Volumen auf 2.297 Liter.

pixel