Mazda2 stat
Ein Lächeln wurde dem Japaner anerzogen
 

Grinsekätzchen

Nach drei Jahren erhält der Mazda2 ein überschaubares Facelift

05.10.2010 Online Redaktion

Der 2er-Mazda war ja bislang vor allem für sein geringes Gewicht und seine Wuselfähigkeit bekannt. Um diese Eigenschaften auch weiterhin glaubwürdig transportieren zu können, bekommt er nun ein zartes Facelift verpasst, das sich vor allem an der Oberfläche abspielt.
Die auffälligste Veränderung betrifft die Front, der eher sedierte Blick der vergangenen drei Jahre wich einem forschen Grinsen. Hintenrum gab’s nicht viel zu verbessern, dafür wurde der Innenraum aufgewertet mit Klavierlackoptik und haltbareren Materialien. Abgerundet wird die Überarbeitung mit einer neuen Farbpalette.
An der Motorenpalette wurde nicht groß gerüttelt, es bleibt beim 1,3-Liter-Benziner (75 oder 82 PS), der 1,5-Liter-Maschine mit 102 PS und dem von PSA zugekauften Diesel, der nunmehr 95 PS serviert bei gleichbleibendem Verbrauch (4,2 Liter). Geringfügig gesunken ist der Verbrauch der kleinen Benziner (jetzt: 5,1 Liter), die 0,1 Liter Unterschied werden aber den wenigsten Fahrern auffallen. Dafür wird eine magische Kohlendioxidzahl (119g!) ausgesprochen. Ein weiteres Novum ist da das ab nun verfügbare Automatikgetriebe für den großen Benziner, das leider nur über vier Fahrstufen verfügt. Aber fürs Stadtgewusel wird’s allemal reichen.

Mehr zum Thema
pixel