Google-Auto verursacht ersten Unfall

Ein selbstfahrender Lexus crashte in einen Bus in Kalifornien – und erstmals streitet Google nicht ab, dass das Auto daran Schuld ist

01.03.2016 Online Redaktion

Googles selbstfahrende Autos sind bereits mehrfach in Unfälle verwickelt gewesen – doch immer hatte der Internet-Riese abgestritten, dass die Schuld dafür bei den autonomen Fahrzeugen zu suchen sei. Insofern ist der kleine Unfall, der sich Mitte Februar in Kalifornien ereignet hatte, eine Premiere: Es ist der erste Crash, der von einem Google-Auto verursacht worden sein könnte.

Google-Auto crasht in Bus

Wie Google mitteilte, habe der selbstfahrende Lexus RX450h in der kalifornischen Stadt Mountain View versucht, ein paar Sandsäcken auszuweichen. Dabei sei das autonome Auto in einen Bus des öffentlichen Nahverkehrs gefahren. Dabei habe es zwar einen Blechschaden, aber keine Verletzten gegeben. Sowohl das Google-Fahrzeug als auch die Begleitperson, die die Testfahrt überwacht hatte, seien davon ausgegangen, dass der Bus langsamer fahren und ihnen die Weiterfahrt ermöglichen würde.

„Missverständnisse ereignen sich täglich zwischen menschlichen Autofahrern“

Wie Google in einem Report, der The Verge vorliegt, weiter ausführt, sei die Unfallursache also ein ganz normales – um nicht zu sagen menschliches – Missverständnis gewesen. „Unser Testfahrer, der den Bus im Spiegel beobachtet hatte, war ebenfalls davon ausgegangen, dass der Bus sich verlangsamen oder stehen bleiben würde. Und wir können uns vorstellen, dass der Busfahrer angenommen hatte, dass wir stehen bleiben würden. Unglücklicherweise haben alle diese Annahmen uns zur gleichen Zeit an die gleiche Stelle geführt. Diese Art von Missverständnissen ereignen sich zwischen menschlichen Autofahrern jeden Tag.“

Google habe nun Änderungen an der Software vorgenommen, um mit derartigen Situationen in Zukunft besser umgehen zu können.

pixel