© Bild: EPA / Andrew Gombert / picturedesk.com
© Bild: EPA / Andrew Gombert / picturedesk.com
 

GM: Gewinneinbruch nach Zündschlossskandal

Der Zündschlossskandal hat bei General Motors neben einem Imageschaden zu einem Gewinneinbruch im 1. Quartal 2014 geführt.

24.04.2014 APA

Der Zündschlossskandal hat bei General Motors neben einem Imageschaden zu einem Gewinneinbruch im 1. Quartal 2014 geführt. Wegen Rückstellungen für mehrere Rückrufaktionen brach der Gewinn je Aktie im ersten Quartal von 0,58 auf 0,06 Dollar ein, wie der weltweit zweitgrößte Autobauer am Donnerstag mitteilte. Die Opel-Muttergesellschaft verdiente im ersten Quartal unterm Strich 108 Mio. Dollar (78 Mio. Euro), nachdem es im Vorjahreszeitraum noch 873  Mio. Dollar waren.

Rücklagen für weitere Reparaturkosten

GM reservierte insgesamt 1,3 Mrd. Dollar (940 Mio. Euro) für Reparaturkosten für Millionen von Fahrzeugen. Es sei noch zu früh, um weitere Rückstellungen auszuschließen, erklärte Finanzchef Chuck Stevens.

Umsatz gestiegen

Mit dem operativen Geschäft zeigte sich der Konzern jedoch zufrieden. Der Umsatz kletterte in den ersten drei Monaten auf 37,4 (36,9) Mrd. Dollar. Auf dem krisengeschüttelten europäischen Automarkt, wo GM mit der Marke Opel vertreten ist, gebe es „echte Fortschritte“, sagte Stevens. .

Umsatz und Absatz in Europa gesteigert – trotzdem operatives Minus von 284 Mio. Dollar

Im Europa-Geschäft konnte GM den Umsatz von 5,3 Mrd. auf 5,6 Mrd. Dollar steigern. Der Absatz stieg im ersten Quartal um 13.000 auf 271.000 Fahrzeuge. „Das zeigt, dass wir die richtigen Weichen gestellt haben“, sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann. Erstmals seit langem hat der Hersteller sein Personal sogar wieder aufgestockt. Auch wegen 350 neu eingestellter Ingenieure stieg die Zahl der Mitarbeiter in Europa um 1.000 auf 38.000. Trotzdem musste General Motors in Europa im ersten Quartal ein operatives Minus von 284 Mio. Dollar verdauen. Mehr als zwei Drittel des Verlusts (200 Mio. Dollar) seien aber auf Restrukturierungskosten vor allem für das Aus der Autofertigung zum Jahresende in Bochum zurückzuführen. Im Vorjahreszeitraum hatte Opel nach den Angaben einen Verlust von 152 Mio. Dollar ausgewiesen.

Mehr zum Thema
pixel