Volvo V40 dyn hili
Ablöse für – ja was eigentlich?
 

V wie Veränderung

Der neue Volvo V40 ist kein Kombi, sondern ein Kompakter.

01.03.2012 Online Redaktion

Dass sich die letzte schwedische PKW-Marke vom Design rollender Kleiderschränke verabschiedet hat, ist schon länger zu beobachten. Wer lifed, will stylen und deshalb entsagt der Volvo V40 trotz „V“ im Namen allen Kombi-Silhouetten und fährt stattdessen den Premium-Kompakten Audi A3 Sportback, BMW 1er und Lexus CT200h ins Revier.

Der Fokus des neuen liegt dabei auf Sicherheit (eh klar) und Fahrspaß (noch nicht so klar), für letzteren ist ein T5-Topmodell mit 254 PS (187 kW) angekündigt, der beim Sprint von Null auf Hundert (6,7 Sekunden) mit Alfa Giulietta QV und Golf GTI in einer Liga spielt. Am anderen Ende der Skala stehen sparsame Dieselversionen, Volvo verspricht einen CO2-Ausstoss von nur 94 Gramm pro Kilometer, was einem Verbrauch von 3,5 Litern auf 100 Kilometern entspricht. Stop/Start ist immer an Bord.

Für die Sicherheit wurde wieder tief in die Trickkiste gegriffen. Den Spurhalteassistenten mit Lenkeingriff kennen wir schon, das City-Safety wurde weiter verfeinert und ist nun bis 50 km/h einsatzbereit. Wirklich neu hingegen ist der der Fußgänger-Airbag, der dem Passanten ein Kissen reicht, wenn City Safety zu spät kommt. Auch der Knieairbag für den Fahrer ist bei Volvo ein Novum. Dass der V40 auch die neuen, verschärften Euro-NCAP-Kritierien mit Bravour hinter sich bringen will, braucht nicht extra erwähnt zu werden.

Eine wohlinszenierte Premiere wird der V40 kommende Woche in Genf feiern, der Marktstart ist für September 2012 geplant. Gemunkelt wird, dass es auch einen neuen, dreitürigen C30 geben wird und des V50 letztes Stündlein hat auch noch nicht geschlagen. Wir hoffen auf nährere Informationen in Genf, stay tuned!

Hier gibt’s noch ein anschauliches Video zum Volvo V40:

pixel