Gebrauchtwagen Fiat 130 Coupé
 

Anlageobjekt

Verstehe einer den Gebrauchtwagenmarkt.

14.03.2012 Online Redaktion

Das Design ist ein Klassiker. Das Fiat 130 Coupé ist es nicht. Warum auch immer. Die 130 Limousine von 1969 gilt bis heute als designerischer Griff ins Klo. Zu schwülstig. Also wurde Pininfarina beauftragt – die Allzweckwaffe italienischen Autobaus. Er kreierte aus der barocken Limousine ein zeitgemäßes Coupé. Der Anspruch war, auf gar keinen Fall das zeitlose Mercedes-Design zu kopieren, sondern eine eigenständige Optik zu kreieren, die an das amerikanische Design von damals erinnern sollte.

1972 konnte das Auto auf dem Autosalon in Genf zum ersten Mal bewundert werden, die Produktion lief zu dieser Zeit bereits. Zu sehen war: der benzigste aller Italiener. Und weil im Fiat 130 Coupé eine 3,2-Liter-Maschine mit 165 PS brummelte, war das Auto nicht unter 262.000 Schilling zu haben. Damit kam die Hauptkonkurrenz aus Deutschland. BMW 3,0 CSi (262.000 Schilling) und Mercedes-Benz 280 SE Coupé (ca. 250.000 Schilling).

Das Fiat 130 Coupé hatte deswegen einen schweren Stand. Zwischen 1971 und 1977 wurden nicht einmal 4500 Stück gebaut. Eigentlich sollte das Auto also ein echter Gebrauchtwagen-Hit sein. Ist er aber nicht. Die erwähnte Konkurrenz kommt um deutlich mehr Geld auf den Hof. Das hier gezeigte Fiat 130 Coupé kostet gerade mal 7.980 Euro. Steigerung nicht ausgeschlossen.

Mehr zum Thema
  • J Hagen

    Meinen habe ich bei Wien (am Riederberg) in Graben
    gefahren – trauere seit 1980 um mein silbernes
    Coupe mit blauen Veloursitzen

pixel