Ein rendering der neugestalteten Mariahilfer Straße
Verkehr wird beruhigt und Experten beruhigen uns
 

Fußgängerzone Mariahilfer Straße: Don’t Panic

Die ab 16. August eingeführte Verkehrsberuhigung der Mariahilfer Straße wird laut Experten für kein Chaos sorgen.

05.08.2013 APA

 

Die ab 16. August eingeführte Fußgängerzone Mariahilfer Straße ist nicht die erste prominente Straße Wiens, die sich den Autos verschließt. Die Kärntner Straße in Wien ist wohl die bekannteste Fußgängerzone Wiens, das war nicht immer so, erst mit dem Bau der U-Bahn wurde 1974 zwischen dem Abschnitt Stephansplatz bis zur Oper ein autofreier Bereich geschaffen.

Verkehr verringert sich automatisch

Gegner des Projekts haben seit jeher vor einem Verkehrschaos gewarnt. Dass es bei neuen Fuzos oder Straßensperren automatisch in den umliegenden Straßen staut, stimmt aber nicht. Verkehrsforscher der Technischen Universität (TU) Wien meinen, dass die Probleme meist kleiner sind als simple Rechenmodelle vorhersagen. Wenn die Sperren rechtzeitig bekannt seien, werde auf Autofahrten verzichtet und der Verkehr gehe insgesamt zurück, erklärten die Experten am Montag in einer Aussendung.

Berechnungen berücksichtigen nicht alles

„Wenn die Auswirkungen von Verkehrssperren prognostiziert werden sollen, verwendet man heute meist recht einfache Computermodelle“, erklärt Harald Frey vom Institut für Verkehrswissenschaften der TU Wien. Der Verkehr, der bisher auf der gesperrten Straße angefallen ist, werde dabei nach bestimmten mathematischen Regeln auf andere Straßen aufgeteilt. Dass sich allerdings auch das Verhalten ändern und das Verkehrsvolumen insgesamt zurückgehen könne, bleibe meist unberücksichtigt. „Dadurch werden die Auswirkungen von Verkehrsbehinderungen überschätzt“, so Frey.

Rechtzeitige Kommunikation ist der Schlüssel

Die Fußgängerzone Mariahilfer Straße wird für die umliegenden Straßenzüge nicht automatisch ein Verkehrschaos auslösen – „Entscheidend ist, dass die Verkehrsbehinderung rechtzeitig bekannt ist“, betonte der Forscher. Dann werde auf unnötige Fahrten eher verzichtet, großräumig ausgewichen oder auf andere Verkehrsmittel umgestiegen.

EM 2008 als positives Beispiel

Dafür gebe es statistisch gut untersuchte Beispiele: Während der Fußball-Europameisterschaft EURO 2008 wurde die viel befahrene Wiener Ringstraße zur Fanzone. Probleme habe es dadurch kaum gegeben. Der Autoverkehr sei zurückgegangen, die Passagierzahlen der öffentlichen Verkehrsmittel seien hingegen drastisch gestiegen. Die Zahl der Autos an kritischen Punkten sei deutlich geringer gewesen als Standard-Rechenmodelle vorhergesagt hatten.

Einsturz der Reichsbrücke

Als weiteres Beispiel nennt Frey den Zusammenbruch der Reichsbrücke 1976. Der Aufruf, Fahrgemeinschaften zu bilden, habe dazu geführt, dass die durchschnittliche Personenanzahl pro Auto bei Fahrten über die Donau deutlich anstieg.

Verkehrsaufkommen ist keine Naturkonstante

„Das Gesamt-Verkehrsaufkommen ist keine Naturkonstante“, betonte Frey. Es richte sich nach den vorhandenen Kapazitäten. So könnte einerseits beim Neubau von Straßen das Gesamt-Verkehrsvolumen steigen – oder umgekehrt bei der Sperre von Straßen die negativen Auswirkungen weniger dramatisch sein als befürchtet.

 

Mehr zum Thema
pixel