Brembo-Festsättel
Was Vin Diesel zum Stehen bringt.
 

Fast and Furious 6 – Auf der Bremse

Was steckt eigentlich dahinter, wenn Vin Diesel quer um die Ecke pfeft?

05.07.2013 Autorevue Magazin

Wir wissen alle, wie man einen Drift einleitet. Bei Heckantrieb macht es das durchgetretene Gaspedal, bei Frontantrieb der beherzte Lastwechsel – bei beiden funktioniert es aber auch mit einem kräftigen Zug an der Handbremse.

Was wir noch wissen: Die Amerikanischen Musclecars der 60er und 70er hatten zwar unglaubliche Ärmel von Motoren unter der Haube, zumeist bescheidene Straßenlage – und in Relation zu ihrem Gewicht echt lächerliche Bremsen.

Was das miteineander zu tun hat? Im aktuellen Blockbuster Fast and Furious 6 fährt Dominic Toretto (Vin Diesel) seinen ’69er Dodge Daytona oft spektakulär quer. Möglich gemacht wird das unter anderem durch Technik der Firma Brembo. An der Hinterachse gibt es pro Seite gleich zwei Vierkolben-Bremssättel. Ein Paar ist für die reguläre Verzögerung zuständig, das andere ausschließlich für die hydraulische Handbremse – alle vier beißen auf 350 x 28mm-Scheiben. Vorne gibt es Sechskolben-Monoblockbremssättel, sowie Scheiben mit 350 mm Durchmesser und 34 mm Stärke. Pure Rennsporttechnik also für’s Filmauto. In dem Video wird der Aufbau eines solchen und die Testfahrten recht launig erklärt. Prädikat: Sehenswert.

Mehr zum Thema
pixel