1/10
 

Der mit dem einen Liter

Jetzt erhält auch der VW Golf einen 1,0 Liter großen Dreizylinder-Benzinmotor. Leise und Verbrauchsarm fährt sich der neuste BlueMotion-Golf.

03.06.2015 Press Inform

Downsizing ist seit Jahren in aller Munde, neuster Vertreter ist der VW Golf TSI BlueMotion. Volkswagen fährt seit 2008 unter diesem Beinamen die schlankere Motorenlinie. Das neueste Objekt der Begierde ist ein 1,0 Liter kleiner Dreizylindermotor. Anders als seine Vorgänger wird in den drei Brennkammern jedoch kein Diesel oder Erdgas, sondern Benzin in Energie umgewandelt. Seit kurzem im neuen VW Polo verbaut, geht er nun im neuen VW Golf TSI BlueMotion an den Start.

VW-Golf-BlueMotion-(110)
© Bild: Werk

Lautloser VW Golf TSI BlueMotion

Ohne zuvor einen Blick in die imposanten Leistungsdaten des Neulings der Baureihe EA211 zu werfen, überzeugt das auf 89 Kilogramm abgespeckte Aggregat von Anfang an. Würde auf dem Datenblatt von einem Elektrozusatzmotor für den unteren Drehzahlbereich die Rede sein, wäre die Erklärung für die nahezu lautlose Arbeitsweise leichter zu erklären. Aber weit gefehlt. Da vorn unter zugegebenermaßen einigen Millimetern Dämmmaterial geht ein ganz normaler Benzinmotor seiner Arbeit nach – nur eben um einige Dezibel ruhiger als bisher. Dass eine nahezu lautlose Verbrennung nicht zwangsläufig zu einer geringen Leistungsentwicklung führt, zeigt dann doch am eindrucksvollsten das technische Datenblatt. 115 PS, 200 Newtonmeter, 9,7 Sekunden bis Tempo 100 und ein Verbrauch von 4,3 Litern, ob mit manuellem Sechsgang- oder dem Siebengang-Doppelkupplungs-Getriebe, sind eine Ansage. Bezogen auf die Literleistung schlägt der 204 Kilometer pro Stunde schnelle Ein-Liter-Golf sogar seinen stärksten Bruder, den GTI.

VW-Golf-BlueMotion-(109)
© Bild: Werk

Verbrauch senken

Auch beim Verbrauch zeigt der neuste Golf seinen internen Konkurrenten sein Können. So unterbietet er mit seinen 4,3 Litern das erste von einem Diesel angetriebene Golf TDI BlueMotion-Modell um 0,2 Liter. Verantwortlich für derlei Kraftstoffersparnis und gleichzeitigen Leistungs- und Komfortgewinn sind mehrere Modifikationen am Basis-Golf. Grundvoraussetzung für den niedrigen Kraftstoffverbrauch ist eine gute Aerodynamik. Dazu gehören das Absenken der Karosserie um 15 Millimeter, ein außen nahezu geschlossener oberer Motorkühllufteinlass und eine bedarfsgerecht öffnende Kühlerjalousie in Verbindung mit einer optimierten Kühlluftführung sowie ein Heckspoiler. Die Gewichtsersparnis von zehn Kilogramm zum Vierzylinder-Vorgänger und ein neu gestalteter Kurbeltrieb bilden weitere, wichtige Bausteine im Kampf um jeden Verbrauchs-Milliliter. Nutznießer dieser technischen Innovationen sollen aber nicht nur Polo und Golf bleiben. Zwar wird das neue Aggregat kaum das A-Segment verlassen, doch werden Caddy und vielleicht auch noch der Tiguan in absehbarer Zukunft nachgerüstet. Das B-Segment schließt Volkswagen aus, da der Gewichtsunterschied zu groß und somit eine vorteilhafte Kombination kaum möglich wäre.

Mehr zum Thema
  • Wilfried F.

    Zum Vergleich der 2 Liter Diesel in VW Passat oder besser noch im neuen Skoda Superb braucht mit 190PS nur 4,1 Liter ohne Sportfahrwerk, mit Schiebedach und Anhängekupplung

    • Marcus Lang

      Wenn man die Spritmonitor-Werte anschaut, ist bei den TDI nur der 1,6TDI mit Realverbrauch ~5,2L (Kompaktklasse) in der Lage, sparsam zu fahren. Je nach Fahrzeug verbrauchen die 2,0TDI etwa 6,2 bis 7,5 L, je nach Fahrzeug.
      Der bisher kleinste Benziner 1,2 TSI mit seinen real 5,8L entsprach vom CO2-Ausstoß einem Diesel mit 5,1L – also ziemlich genau dem 1,6 TDI. Nur dass halt der Benziner ganz wenig Stickoxide hat, meistens.

  • Marko Weiß

    115PS aus 1 Liter mit 3 Zylindern… na Prost Mahlzeit… entweder die Werkstoffe haben in den letzten 5 Jahren enorme Fortschritte gemacht, oder die ölfressen anfangende Haltbarkeit ist irgendwo bei unter 100.000km, Wenn ich da mal von Motorradmotoren ausgehe.

  • Eduard S.

    Schiebedach – Fremdwort ! Anhängekupplung – Fremdwort ! CITY Notbremssystem ebenfalls Fremdwort ! Und noch dazu der Unfug von tiefergelegten Sportfahrwerken im Praxisbetrieb! Da muß man halt den Ford Focus nehmen

pixel