1/14
 

Der beste Volkswagen den es je gab?

Nach der Limousine gibt’s den neuen Skoda Superb auch als Combi und mit dem Raumwunder sollte eigentlich jeder Ausflug Spaß machen. Zumindest die Fahrt.

02.07.2015 radical mag

Es ist klar, wir mögen den neuen Superb von Skoda sehr. Das war schon nach den ersten Fahrten mit der Limousine klar. Nun also die Fahrvorstellung des Kombi, dem Raumwunder. Bis zu 1.950 Liter packt der Tscheche weg, aber auch wer ihn als Fünfsitzer nutzt, bekommt noch 660 Liter in den Kofferraum. Das allein sind schon hervorragende Werte, aber das Beste am Ganzen ist, dass man im Fond auch noch fürstlich viel Platz hat, wenn der Kofferraum gefüllt wurde. Die Beinfreiheit erstaunt uns immer wieder, der Superb ist – als Kombi erst recht – ein echtes Raumwunder. Und, er ist ein echt harter Gegner für die Modelle der anderen Konzernmarken.

Skoda-Superb-Combi (17)
© Bild: Werk

Verarbeitung und Materialmix beim Skoda Superb Combi

Denn natürlich sind die Verarbeitung und der Materialmix in letzter Konsequenz so hoch wie bei VW oder Audi. Aber, der Abstand verschwindend gering. Zudem hat der Superb jetzt alles, was die anderen VW auch endlich haben. So kann er mit Apple-Geräten zuverlässig kommunizieren, hat eine feine Ambiente-Beleuchtung und einen riesigen Strauß an Assistenzsystemen im Programm. Klar, viele kosten wie bei VW oder Audi auch einen rechten Happen zusätzlich. Aber, sie sind lieferbar. Die Zeiten als Skoda als Waisenkind immer noch so ein oder zwei Jahre auf die neusten Technikfeatures aus Wolfsburg warten musste, sind endgültig vorbei. Wenn wir schon dabei sind: der neue Superb Combi ist ab 28.310 Euro zu haben. Doch dieses Modell wird niemand fahren wollen, 125 PS und Handschaltung passen nur bedingt zu diesem Auto. Aber der 1,4 TSI mit 150 PS und DSG dürfte ein Renner werden. Den gibt’s in der Ausstattungsvariante «Style» ab 36.340 Euro. Da ist eine ziemliche Ansage.

Skoda-Superb-Combi (16)
© Bild: Werk

Und wie fühlt sich der Allrad an?

Wie bei anderen Modellen aus dem VW-Konzern ist die Federung in Verbindung mit 4×4 nicht ganz so harmonisch abgestimmt wie bei den Fronttrieblern, so richtig störend ist das aber nicht. Den 150-PS-Allrad-Superb gibt’s ab 33.560 Euro Der im Vergleich zum Vorgängermodell um 23 mm gewachsene Skoda rollt angenehm ab, auch ohne das adaptive Fahrwerk. Die Einstellung Comfort passt perfekt zum mächtigen Tschechen, aber man kann auch auf Sport schalten und wegen dem erhöhten Rüttelfaktor davon träumen, ein echt heißer Rennfahrer zu sein. Sinn macht das: keinen.

Skoda-Superb-Combi (18)
© Bild: Werk

Das Fazit

Der Superb Combi ist vielleicht der beste Volkswagen den es je gab. Und er wird, auch wenn das alle Verantwortlichen immer geflissentlich verneinen, dem Passat einige Käufer wegnehmen. Und nicht, weil er nun in der Fahrer- und der Beifahrertür einen integrierten Regenschirm hat. Sondern, weil er einfach ein tolles Auto ist.

Vielen Dank für diesen Beitrag an die Kollegen von radical-mag.com

pixel