1/11
 

6 – 2 = 718

Von 6 auf 4 Zylinder geschrumpft geht es mit dem neuen Porsche 718 Cayman S auf die Landstraße. Glaubensfrage hin oder her, er ist ein richtig gutes Gefährt.

14.07.2016 Press Inform

Geht es um die Anzahl der Zylinder, werden die Meinungen über Porsche 718 Cayman in zwei Lager getrennt. Die Glaubensfrage, ob denn nun 4 reichen oder nicht, die sollen sich andere stellen. In jedem Fall sind der neue 718 Cayman und der kräftigere S exzellente Fahrzeuge. Letzterer wird mit 50 PS mehr auf die Straßen dieser Welt losgelassen und kommt auf insgesamt 350 PS. So aggressiv und zugleich so präzise und einfach waren lange keine Vierzylinderfahrzeuge zu pilotieren. Die Kombination eines scharfen Designs mit betonten Lufteinlässen an Front und Seite sowie den schmalen Bugleuchten mit einem eben bis zu 350-PS-Mittelmotor passt einfach. Sein Normverbrauch auch. Die prophezeiten 6,9 Liter auf 100 Kilometer sind bergab mit viel Rückenwind auch in Reichweite.

Porsche Cayman S oder doch lieber den Boxster?

Der größte Unterschied zum Vorgänger wird beim kurzen Zwischensprint oberhalb von Tempo 100 deutlich. Im korrekten Drehzahlfenster angelangt und mit dem Sport Plus-Modus versehen reagiert der 1.440 Kilogramm schwere Hecktriebler auf Gaspedalbefehle unfassbar direkt. Ist der Sportauspuff-Knopf aktiviert wird der Cayman S zudem laut, wirklich laut. Für einen hämmernden Bass kümmert sich der 285 Kilometer pro Stunde schnelle Cayman S ab Tempo 100 bei offenen Fenstern selbst. Wer es noch luftiger will, der greift zum Boxster. Auch er bietet den weitgehend sinnfreien Namensannex 718 und ist vom Sechs- zum Vierzylinder degradiert.

Porsche-718-Cayman
© Bild: Werk

Zuhause angekommen

Ist der eng anliegende Sportsitz eingenommen, fühlen sich Porsche-Freunde direkt wie Zuhause. Die bekannten Schalter und Knöpfe sitzen genau dort, wo sie zum einen zu erwarten sind und zum anderen auch Sinn machen. Der klobige Zündschlüssel wird noch immer links neben der Lenksäule eingepflanzt und der etwas billig anmutende Fahrmodi-Drehknopf ist auch an Bord. Ab jetzt auch mit an Bord ist Siri, der alleswissenden Stimme des iPhones. Gemeinsam mit dem neuen Infotainmentsystem hat der Porsche 718 Cayman S-Fahrer nun nahezu jedwede Möglichkeit sich mit anderen Dingen zu beschäftigen, sollte das Autofahren mal nicht ausreichen.

Ab zur nächsten Kurve

Damit es zu solch einer Situation nicht kommt, sollte der 4,2 Sekunden-Sprinter raus aus der Stadt und rauf auf die Landstraße – am besten natürlich auf eigener Achse. Denn der in der 300 PS und 2,0 Liter Hubraum-Version ab 62.664 Euro teure Basis-718 Cayman will vor allem eines: Kurven fressen. Sein ab 77.408 Euro kostender, mit einem 350 PS starken 2,5 Liter Hubraum-Boxermotor mit Turboaufladung ausgestatteter S-Bruder sieht das natürlich genauso.

Porsche-718-Cayman-(117)
© Bild: Werk

Geringe Unterschiede zwischen Porsche 718 Cayman und S

Interessant, sind beide Modelle einmal gefahren worden, ist die Tatsache, dass der vermeidlich Schwächere seinem stärkeren Pendant kaum in etwas nachsteht. Genauer gesagt stehen hier 50 Mehr-PS und 40 Mehr-Nm einem Mehrgewicht von bis zu 50 Kilogramm gegenüber – vorausgesetzt der Basis-718 verfügt über ein manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe und die S-Version über das Siebengang-PDK. Die Leistungsgewicht-Differenz beträgt 0,6 PS pro Kilogramm.

pixel