1/11
 

Renault Talisman, beste Voraussetzungen?

Beste Voraussetzungen bringt der neue Renault Talisman mit. Viel Platz, noch mehr Komfort und etliche Assistenzsysteme sollen Limousinen-Kunden überzeugen.

13.11.2015 Press Inform

Mit dem neuen Renault Talisman soll alles anders werden. Renault im Mittelklasse-Segment, das war ja in den letzten Jahren nicht immer eine Ehe im Himmel. Das eher glücklose Duo Laguna und Latitude bekam meistens einen verbalen Schulterklopfer und ein „netter Versuch“ zugeraunt, aber beide waren alles andere Verkaufserfolge. Das weiß auch Renault und schlägt mit dem Talisman ein komplett neues Kapitel im D-Segment auf. Der Schachzug sich der alten Modellnamen zu entledigen, ist ein gelungener, jetzt fehlt zum Neuanfang nur noch ein entsprechendes Auto.

Renault Talisman, genug Platz

Die Optik gefällt schon einmal. Schnittig und breitschultrig steht er da, der Renault Talisman und bei der Kreation hat man nicht gespart. Mit einer Länge von 4,85 Metern übertrifft der Talisman den VW Passat um acht Zentimeter, lediglich der Ford Mondeo spielt mit 4,87 Metern in der gleichen Liga. Diese Ausmaße kommen auch im Wohnraum an. Vorne und hinten lässt es sich fürstlich reisen. Auch nebeneinander ist die Gefahr des Schulterkuschelns nicht existent, was den Komfortfaktor deutlich erhöht. Der Kofferraum des Talisman kann mit einem Volumen von 608 bis 1.022 Litern sowohl mit dem Gepäckabteil des Passat (586 bis 1.152 Liter) als auch mit dem des Ford Mondeo (550 Liter) mithalten.

Renault-Talisman-4
© Bild: Werk

Der Innenraum des Renault Talisman lädt zum Verweilen ein

Schickes Leder und sehr bequeme Sitze mit Massagefunktion. Das Bemühen, einen wertigen Eindruck zu hinterlassen ist überall erkennbar. Im Detail gibt es allerdings noch die eine oder andere Schwäche, die es auszumerzen gilt: Das zentrale Display ist nicht perfekt eingepasst, die Verkleidung des Kofferraumhebemechanismus ist nicht sauber entgratet und die Hutablage ist unten nicht verkleidet, so dass das blanke Blech zu sehen ist. Ansonsten ist das Cockpit ziemlich entschlackt und gleicht mit dem Tablet-ähnlichen bis zu 8,7-Zoll großen Touchscreen sehr dem des Renault Espace. Die Bedienung geht im Großen und Ganzen leicht von der Hand und ist ein deutlicher Fortschritt gegenüber den Renault-Sünden der vergangenen Jahre. Das eine oder andere Mal hakt es ein bisschen und man muss sich durch einige Menüs hangeln, aber mit etwas Übung findet man sich zurecht. Das Lenkrad hat viele Bedienelemente an den Speichen, aber die Lautstärke wird noch über die bekannten Renault-Satellitenhebel reguliert. Das Head-Up-Display mit Klappbildschirm erfüllt seinen Zweck, auch wenn die Anzeigen deutlich kleiner sind, als bei den teureren Varianten, die die Grafik direkt auf die Windschutzscheibe projizieren.

Ordentlich aufgestockte Technik

Was die Assistenzsysteme und die Technik angeht, hat Renault beim Talisman aufgerüstet. Variable Dämpfer, ein adaptiver Tempomat und auch ein Toter-Winkel-Warner sind jetzt zu haben. Auch bei der Serienausstattung lassen sich die Renault-Vertriebsstrategen nicht lumpen: Bei der Einstiegsversion sind 17-Zoll-Alus, eine Zweizonen-Klimaautomatik, ein Sieben-Zoll-Navigationssystem, Parksensoren hinten und ein Massagesitz serienmäßig.

Renault-Talisman-3
© Bild: Werk

Komfortables Reisen

Die Kernkompetenz des Renault-Flaggschiffs ist die Komforteinstellung. Die passt auch zu den bequemen Sitzen, die den Fahrer bei schnellen Kurven mehr Halt geben könnten. Denn flott kann der Talisman dank der Allradlenkung auch. In der Einstellung „Sport“ ist das gallische Mittelklasse-Schiff deutlich härter. Grundsätzlich macht der 1.6-Liter Diesel mit 118 kW / 160 PS dank des maximalen Drehmoments von 380 Newtonmetern im Zusammenspiel mit dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe einen guten Eindruck und brilliert mit reibungslosen Gangwechseln. Sobald man es eilig hat, geht dem Triebwerk bei höheren Drehzahlen die Luft beziehungsweise der Hubraum aus. Das bedeutet nicht, dass der Talisman den anderen Verkehrsteilnehmern im Weg herumsteht: in 9,4 Sekunden ist aus dem Stand das Landstraßentempo erreicht und der gestreckte Galopp endet erst bei 215 km/h. Anfang 2016 steht der Talisman beim Händler, der Grand Tourer folgt im Mai und ein SUV auf der Talisman-Basis schimmert auch schon am Horizont.

  • Bernard R.

    Frankreich ist am Automobilmarkt im Vormarsch. Es herrscht eine Bombenstimmung. Die Renaulttochter Dacia hat die 3,5 Millionenmarke geknackt und die besten Dieselmotoren der Welt kommen derzeit ebenfalls dorther. Nun trägt die Zusammenarbeit mit Mercedes nach Smart und Citan auch im Luxussegment Früchte. Viel Erfolg kann man sich nur wünschen.

pixel