1/12
 

Cadillac XT5: Das Schiff im Rückspiegel

314 PS treffen beim Cadillac XT5 auf 2 Tonnen Auto. Klingt nach Schwerstarbeit, ist es auch, aber nicht für die Person hinterm Steuer. Die hat leichtes Spiel und eventuell ein schlechtes Gewissen.

07.07.2016 Press Inform

Auf den ersten Blick ist der neue Cadillac XT5 kein Auto für die europäische Stadt. Mit seiner Länge von 4,82 Meter schreckt er den geplagten, weil ohnedies stundenlang Parkplatzsuchenden, Stadtmenschen einfach ab. Zudem taugt er nicht gerade um den ökologischen Fußabdruck zu verbessern. Wer jedoch über eine große Garage und ein noch größeres Ego verfügt, der dürfte nur noch wenige Gründe finden, die gegen den Amerikaner sprechen.

Cadillac XT5 314 PS treffen auf 2 Tonnen

Der mit 314 PS hart arbeitende 3,6 Liter großer V6-Benzinmotor wird wohl manch sportlich ambitioniertem Ami-Schlitten-Fan etwas zu mau daherkommen. Dabei stellt er sich gar nicht allzu schlecht an, wird das Kampfgewicht des 368 Newtonmeter starken Allradlers im nächsten Satz erwähnt. Zwei Tonnen lassen sich nicht mal nebenbei auf Tempo 100 und sogar bis 210 Kilometer pro Stunde beschleunigen. Dass der Cadillac XT5 es dennoch schafft und mit 7,5 Sekunden eine ordentliche Sprintzeit auf den Asphalt brennt ist daher umso positiver zu bewerten. Ampel-Poser, die gern mit dem lockeren Gasfuß ihre Brautschau sonor untermalen wollen, werden jedoch keine Freude an ihm haben. Zu moderat und defensiv klingt er im Stadtverkehr, selbst bei hartem Pedaleinsatz.

Cadillac-XT5-(116)
© Bild: Werk

Wer durstig ist braucht einen großen Tank

Das ändert sich ab Landstraßentempo. Wie auch die Lenkung wirkt die Klangkulisse direkter und aggressiver. Die Federung kommt in diesem Umfeld ebenfalls komfortabler daher, als noch in der Innenstadt. Kanaldeckel werden zwar auch da nicht direkt in Form von harten Stößen an die Wirbelsäule geleitet, doch scheppert es ganz schön im Fahrwerk. Den komfortablen Habitus der ersten Sitzreihe runden für Europäer nahezu unbekannte Ausmaße der ausfahrbaren Beinauflage ab. Ja, es geht immer noch um den elektrisch justierbaren Fahrersitz. Auch fast unbekannt geworden ist ein Treibstofftankvolumen jenseits von 70 Litern. Der Cadillac XT5 packt dort sogar noch 13 Liter mehr hinein. Na gut, vergleichbare Konkurrenten werden mit ihrem kleineren Tank bei gleichzeitig geringerem Verbrauch ungefähr zum selben Zeitpunkt an die Tankstelle rollen müssen, doch ist es schon beruhigend, nicht ständig die Restreichweitenanzeige im Augen haben zu müssen.

Piepen und leuchten

Damit die Augen auch in puncto Verkehrsbeobachtung nicht zu schnell müde werden, sorgen auch im Cadillac XT5 einige Assistenzsysteme für Entlastung. Hervorzuheben sind an dieser Stelle die neuen, aktiven Sicherheitsfunktionen für das Driver Assist-Paket: Automatisches Bremsen bei Vorwärtsfahrt inklusive Fußgänger- und Radfahrererkennung und automatisches Bremsen bei Rückwärtsfahrt schützt Fahrzeug und Passagiere. Dass es durch derlei Helferlein nicht gerade ruhiger an Bord zugeht, muss jedoch klar sein. Mal piepst hier was, mal leuchtet dort ein Fußgänger-Symbol im sehr einfach und vielfach konfigurierbaren Head-Up-Display auf.

Cadillac-XT5-(117)
© Bild: Werk

Von 850 auf 1.784 Liter

Artgerecht belegen lässt sich natürlich auch die Rückbank. Bis zu drei Personen finden dort laut Fahrzeugschein Platz. Solange von ihnen niemand über 1,90 Meter misst und auch tatsächlich zu dritt dort hinten fahren möchte, wird er wenig zu beanstanden haben. Richtig viel Platz gibt es hinter der Rückbank. 850 Liter warten hier aufs Gepäck. Sind vom Einkauf kommend beide Hände voll, hilft eine kleine Fußbewegung und die elektrische Heckklappe öffnet sich. Wird mehr Platz benötigt und niemand im Fond transportiert, ergeben sich bis zu 1.784 Liter Gepäckraum. Neben dem großzügigen Platzangebot in der ersten Reihe und für das Gepäck, überzeugt der neue Cadillac auch in puncto Infotainmentpaket. Der acht Zoll große CUE-Touchscreen mit HD-Auflösung ist reaktionsschnell und intuitiv zu bedienen. Vor allem wenn das eigene Smartphone per USB-Kabel in Kontakt mit dem Fahrzeug tritt, wird aus dem zwei Tonnen schweren Schiff ein Büro auf Rädern. Nicht nur die einfache Steuerung per Apple CarPlay und Android Auto, sondern auch die Tatsache, dass endlich mal so viel Strom aus dem USB-Port kommt, dass der Batteriestand des Smartphones nicht nur gehalten, sondern zügig angehoben wird, ist mehr als nur erfreulich. Der aus Opelfahrzeugen bekannte OnStar 4G W-Lan Hotspot rundet das Kommunikationszentrum in Innenraum des Cadillac ab.

Neue Rückspiegel-Technologie

Fast schon zu viel des Guten ist der branchenweit erste Rückspiegel mit Display-Technologie. Der Fahrer kann sich auf Wunsch ein um 300 Prozent verbessertes Sichtfenster auf den Rückspiegel projizieren lassen. Was sich nach einer super Sache anhört, wird sensiblen Fahrern nicht ganz so gut gefallen. Das Problem: Bei einem normalen Rückspiegel müssen sich die Augen nicht auf ein nahes Objekt fixieren, sondern blicken gefühlt durch ihn hindurch. Bei einem in weniger als einem halben Meter fixierten Bildschirm ist das anders. Das Auge muss die Schärfe nachjustieren, was nach einigen, völlig automatisierten Abläufen während der Fahrt nerven und gegebenenfalls auch zu Kopfschmerzen führen kann – natürlich immer abhängig vom Fahrer. Einen Versuch ist es aber auf jeden Fall wert.

pixel