1/6
 

Etwas mehr Pfeffer bitte!

Audi hat mit dem TTS Coupé einen richtig guten, soliden und relativ kostengünstigen Sportwagen gebaut. Dennoch bleibt ein fahler Nachgeschmack.

03.07.2015 radical mag

Geld macht nicht glücklich, sagt man. Und PS alleine auch nicht, sagt man. Selten war die PS-Aussage so belegbar, wie beim Audi TTS Coupé. Keine Sorge, wir fangen nicht schon wieder mit dem Audi-Bashing an. Denn der neue TTS ist schon ein verdammt nettes Auto. Und, wir schämen uns fast etwas dafür, das virtuelle Cockpit, welches wir zum ersten Mal in einem Testwagen hatten, das finden wir schon verdammt cool. Und, eben nicht nur so Hipster-cool sondern wir bescheinigen ihm auch einen hohen Nutzwert. Überhaupt, der Innenraum. Audi ist in dieser Beziehung halt schon ganz weit vorne, immer noch. Und im TTS sogar noch etwas vornerer. Besonders nett sind auch die Displays in der Mitte der Lüftungsdüsen, sehr edel gemacht, klar in der Bedienung. Ja, wir schwelgen etwas. Beim Innenraum zumindest.

Audi TTS Coupe (8)
© Bild: Werk

Motorisierung des Audi TTS

Und natürlich auch beim Antrieb. Denn 310 PS sind 310 PS. Aus einem Zweiliter-Vierzylinder generiert, ist der TTS wirklich standesgemäß motorisiert. Insbesondere ab rund 4.000 Umdrehungen schiebt das Teil richtig grob an. Und macht einen ziemlichen «Krach» dabei. Schießt beim hochschalten (natürlich war ein Doppelkupplungsgetriebe an Bord, es gibt ihn aber auch mit einer manuellen Sechsgang-Schaltbox), röchelt beim Gas wegnehmen. Nein, natürlich sind das keine echten Geräusche. Also schon echt im Sinne, dass sie vom Antrieb kommen. Aber es ist halt so programmiert, Vergaser gibt es schließlich seit Jahrzehnten keine mehr… 4,7 Sekunden soll es dauern, bis man aus dem Stand 100 km/h erreicht hat. Damit das wirklich jeder kann, gibt es bei der S-Tronic eine Launch-Control. Da macht der Audi alles ganz von selbst. Und wir rufen schon ein erstes Mal nach mehr Pfeffer.

Motor an und los geht’s

Also: Innenraum ist fein. Der Motor eine Wucht (auch dank maximal 380 Nm), die Optik ist zumindest okay. War da noch was? Stimmt, Fahren sollte das ja auch. Und jetzt werden wir zwar nicht unfreundlich, aber etwas enttäuscht. Denn der TTS liegt so hervorragend auf der Straße, zieht wenn’s sein muss so verdammt schnell ums Eck dass wir eigentlich ein Hohelied anstimmen müssten. Müssten, denn das Ganze geschieht so unspektakulär, so fern von echten Emotionen, dass man sich wünscht 100 PS weniger zu haben. Und dafür keinen 4×4. Und etwa 300 kg weniger Gewicht. Zwar ist der TTS mit einem Leergewicht von 1.455 kg (ECE) nicht wirklich schwer, aber eben, er überträgt in unseren Augen einfach zu wenig Emotionen. Klar wird es viele geben, die genau das bei einem Audi suchen. Aber für uns ist das alles einfach: zu wenig. Zu wenig Pfeffer. Zu wenig wild. Viel zu: Audi-like.

Audi TTS Coupe (6)
© Bild: Werk

Preis des Audi TTS Coupés in Österreich

Es ist ja nicht so, dass man den fetten Sold eines durchtriebenen Bankers haben muss, um sich einen TTS zu leisten. Aber so ganz billig ist das Coupé dann doch nicht. 61.300 Euro nennt die Preisliste als Mindestbetrag für den 310-Pferder. Das erachten wir als einen wirklich fairen Preis und auch die Preiseliste der Sonderausstattung ist im Großen und Ganzen anständig. Jedenfalls finden wir die 1.040,36 Euro für das wirklich gute Bang&Olufsen-Soundsystem nicht übertrieben. 306,28 Euro für ein LED-Innenlichpaket erachten wir da hingegen schon als: Frech. Bleibt uns noch, den Verbrauch den schnitten Coupés anzuschauen. Audi schreibt von 7,3 Liter auf 100 Kilometer. Aber wer ein Auto kauft, um auch mal etwas forscher ans Werk zu gehen, muss mit einem Durchschnittsverbrauch von 9 Liter pro 100 Kilometern rechnen. Die frühmorgendliche Passfahrt schlägt übrigens mit 12,6 L/100 km zu Buche.

Audi TTS Coupe (7)
© Bild: Werk

Fazit

Der TT – egal ob als TTS oder mit kleinem Dieselmotor – ist ein wirklich gut gemachtes Auto. Auch wenn wir den ehemaligen Ergonomieweltmeistern vorhalten müssen, dass der Abstand der Pedale zu klein ist und die Pedalerie auch viel zu weit rechts montiert ist. Das ergibt, wenn man sportlich-korrekt im Auto sitzt, eine unnatürliche Fuß-Stellung. Komisch, dass das bei den Herrn der Ringe niemand bemerkt hat. Oder haben die im Fuß alle ein zusätzliches Gelenk? Das wird en Interessenten aber nicht daran hindern, sich für den TT zu begeistern. Wie erwähnt ist der Innenraum richtig fein, die Fahrleistungen auch. Nur die Emotionen gehen uns ein bisschen ab.

Vielen Dank für diesen Beitrag an die Kollegen von radical-mag.com

pixel