facel vega fvs silber rm auctions
Dieser Vega FVS wurde um $ 200.750 versteigert.
 

Facel Vega FVS – Der Fremde

Floc wurde nie wieder gesehen. Ein schöner Satz, um einen kurzen Text über Albert Camus zu beginnen.

19.02.2014 radical mag

Wir schreiben den 4. Januar 1960, es ist ein Montag. Der berühmte Verleger Michel Gallimard und seine Familie haben noch zusammen mit Schriftsteller und Nobelpreisträger Albert Camus gespeist, Blutwurst, heißt es, eine Flasche Burgunder, im „L’Hotel de Paris et de la Poste“ in Sens. Dann geht es weiter, es soll leicht geregnet haben, doch Gallimard, ein Liebhaber schneller Autos und ein routinierter Pilot, soll trotzdem mit etwa 150 km/h durch die lange Allee der RN6 in der Nähe von Villebin geschossen sein. Um 5 nach 2 trifft der Wagen quasi ungebremst auf einen dieser Bäume, prallt ab, wird von einem zweiten Baum auseinandergerissen.

Albert Camus war sofort tot

Janine Gallimard und ihre Tochter Anne, die hinten gesessen hatten, sich den engen Raum noch mit Hund Floc teilen mussten, überlebten unverletzt. Der Fahrer stirbt sechs Tage nach dem Unfall an einer Gehirnblutung. Sein Beifahrer Albert Camus ist sofort tot.

_autorevue-classic-cars-facel-vega-fvs-2

Wir haben einmal geschrieben (eine schöne, lesenswerte Story über die Geschichte von Facel Vega…), dass der Unfall in einem Facel Vega FVS geschah. Wir haben jetzt hier einen FVS und schöne Bilder davon, doch wir wissen unterdessen auch, dass es ein HK500 war, in dem Camus und Gallimard starben. Tja, sorry. Vielleicht war es ja auch der KGB, der Camus ermordet hat, so zumindest will das die „Corriere della Sera“ herausgefunden haben.

Dieses edle Stück wurde am 16./17. Januar 2014 von RM Auctions in Scottsdale für $ 200.750 versteigert.

Alle Bilder finden Sie in der Galerie.

Ein Feature von Susanne Hofbauer über Albert Camus‘ Tod lesen Sie auch im Oldtimerteil der Autorevue 11/2013.

Vielen Dank an die Kollegen von www.radical-mag.com

Mehr zum Thema
pixel