ExpExpeditionsmobil Radon Scania G 440 CB 4x4 Hünerkopf Hartmann
Das Drehmoment von 2.300 Newtonmetern hält das Expditionsmobil lebendig.
 

Scania G 440 CB 4×4: Das Luxus-Wüstenschiff

Radon, das Expeditionsmobil von Hartmann und Hünerkopf auf Scania G 440 CB. Luxuriöses für das Dünenmeer.

19.07.2013 Allradmagazin

Man schickt sich ja nicht selber in die Wüste, um dort zu darben. Weshalb für diese Reise eher  ein Allradmobil mit angemessen komfortablen Wohnkomfort ratsam erscheint. Die beiden Firmen Hartmann und Hünerkopf haben ein solches Gefährt auf die Räder gestellt und für einen Kunden eingerichtet, der gediegen ins Dünenmeer stechen wollte.

Schiffsparkett im Wohnraum, Möbel in Echtholz, Sitzgruppe mit Lederpolster, Wände und Badezimmerboden in Naturstein – das klingt nicht unbedingt nach einem wüstentauglichen Reisemobil, sondern eher nach Luxusapartment. Ist es auch – aber tatsächlich eines auf vier Rädern. Die gehören zu einem Scania Truck und sind bei Bedarf alle angetrieben. Wir reden hier also tatsächlich von einem Expeditionsmobil.

Zwei renommierte Firmen haben es gebaut – oder besser: kreiert. Hartmann Spezialkarosserien aus Alsfeld und Reisemobil-Experte Klaus Hünerkopf aus Neukirchen. Im Auftrag eines betuchten Kunden, versteht sich. Kostet ein solches Luxus-Wüstenschiff doch immerhin 499.800,00 Euro (inklusive deutscher Mehrwertsteuer).

Der Reihensechser im Radon

Fangen wir mit den Basics an: Als Unterbau dient das Chassis eines Scania Typ G 440 CB 4×4 HHZ, der ein zulässiges Gesamtgewicht von 18 Tonnen verkraftet. Dafür braucht’s ein durchzugsstarkes Aggregat wie beispielsweise einen Reihensechszylinder-Turbodiesel mit 12,7 Liter Hubraum. Der leistet zwar eher bescheidene 440 PS, generiert aber 2.300 Newtonmeter Drehmoment.

Im normalen Straßenleben reichen der Hinterradantrieb und das automatisierte Zwölfgang-Schaltgetriebe „OptiCruise“ zum Fortkommen. Für Unwegsamkeiten lässt sich dann die Vorderachse in den Antrieb einklinken. Wird das befahrene Gelände anspruchsvoller, stehen zwei zusätzliche Kriechgänge zur Verfügung.

ExpExpeditionsmobil Radon Scania G 440 CB 4x4 Hünerkopf Hartmann

500.000 Euro werden mindestens fällig.

Über diese Hülle hat Spezialkarosserier Hartmann einen Kofferaufbau in Sandwich-Bauweise gesetzt – mit kältenbrückenfreier Isolierung und doppelt verglasten Fenstern. Die Garage im Heck bietet Platz für ein Quad und ist von beiden Seiten zugänglich.

Für den Innenraum ist die Firma Klaus Hünerkopf verantwortlich, die einen klassischen Grundriss wählte. Soll heißen: quer im Heck installierten Doppelbett, mittig an der rechten Seite platzierte Küchenzeile, auf der linken Seite angeordneten Bad sowie einer längs hinter dem Fahrerhaus arrangierten Volldinette.

Luxus im Expeditionsmobil

Klaus Hünerkopf Unternehmen gilt in Reisemobilkreisen als Premiumanbieter. Im Radon hat er den zehn Millimeter dicken Shivakashi-Granit für die Wandflächen und die Arbeitsplatte der Küchenzeile, den Fußboden des Badezimmers, die separate Duschkabine sowie die Tischplatte verarbeitet. Zum luxuriösen Ambiente tragen zudem die Auspolsterung der beiden Sitzbänke mit cremefarbenem Leder sowie der mit Padukholz in Schiffsparkettoptik ausgelegte Wohnraumboden bei. Und natürlich darf eine Audio- und TV-Anlage mit einem Flachbildschirm über dem Doppelbett nicht fehlen, die ihre Programme über eine Oyster Vision Sat-Anlage mit einer 85 cm-Schüssel empfängt.

Kleidung, Geschirr, Trockenlebensmittel und das übrige Equipment lassen sich in den diversen Ober- und Unterschränken sowie einem großen Kleiderschrank verstauen. Die frischen Lebensmittel sowie Getränke nimmt ein Kühlschrank mit integriertem Gefrierabteil auf. Für die Zubereitung der Mahlzeiten sind ein Dreiflamm-Gasherd und eine Mikrowelle eingebaut, daneben ist ein großes Edelstahl-Spülbecken in die Arbeitsplatte eingelassen.

Im Badezimmer gibt es mosaikgeflieste Wände, Waschtisch, Unter- und Spiegelschrank, Handtuchhalter-Heizkörper sowie einer Cassetten-Toilette. Gleich daneben: Die separate Duschkabine mit höhenverstellbarer Wandbrause. Für den Frischwasservorrat steht ein 500 Liter-Tank parat, das Brauchwasser wird in einen 200 Liter großen Tank abgeleitet.

Technische Daten Expeditionsmobil Radon auf Scania

Basisfahrzeug: Scania G 440 CB 4×4 HHZ
Motorisierung: 12,7-Liter Reihensechszylinder, Direkteinspritzer Turbodiesel,
Leistung: 324 kW/440 PS bei 1.900 U/min, 2.300 Nm bei 1.000-1.300 U/min
Getriebe: 12+2-Gang Range Split-Getriebe mit Opticruise, zuschaltbarer Allradantrieb
Reifen: 395/85 R 20
Bodenfreiheit: ca. 40 cm
Böschungswinkel v/h: 31°/20°
Rampenwinkel: 27°
Wattiefe: 55 cm
Radstand: 450 cm
Masse in fahrbereitem Zustand: 14.255 kg
Zulässiges Gesamtgewicht: 18.000 kg (Basis-Chassis), 20.500 kg (Radon)
Zuladung: 6.245 kg
Abmessungen außen, L x B x H: 860 x 252 x 370 cm
Abmessungen innen, L x B x H:  620 x 240 x 210 cm
Maße Heckbett: 180 x 200 cm
Sitz-/Schlafplätze: 2/2

Für weitere Ausstattungsdetails empfehlen wir die Seite www.allrad-magazin.de von Autor Egbert Schwartz.

Mehr zum Thema
  • Sabine Göblitsch-Landa

    mit so einem gefährt läßt’s sich gut auf expedionen gehen!!!

    • Roßler Erich

      Eine leichte Übertreibung des finanziellen Einsatzes für das Mobil – die Expititionseinrichtung + Technik soll teuer sein, denn üblicherweise schlafen die Teilnehmer in Zelten.

pixel