eve-liquid-black
 

Die „EVE Liquid Black“ ist ein Motorrad gewordener Alien

Die EVE MK II bekommt eine Fortsetzung: Auch die Liquid Black war mal eine Honda Supersport 125cc.

26.11.2016 Online Redaktion

Die EVE MK II kennen wir bereits. Das Chrom-glänzende Motorrad der asiatischen Firma Bandit 9 sieht so ungewöhnlich aus, dass es in den M.A.D.-Galerien („Mechanical Art Devices“) des Schweizer Labels MB&F als Kunstwerk ausgestellt wird. Jetzt gibt es die schwer in die Mangel genommene Honda Supersport 125cc auch in Schwarz – für erstaunlich vernünftige 10.350 US-Dollar (ca. 9770 Euro) inklusive Versand vor die Haustüre.

eve-liquid-black-2
© Bild: www.banditnine.com

Handgefertigter Hingucker

Wie in ihrer Vorgängerin steckt auch in der EVE Liquid Black jede Menge Handarbeit. So machen – unter anderem – der einteilige, handgefertigte Tank, der maßgeschneiderte Auspuff, und die freiliegende Federung die ehemalige Honda Supersport 125cc zum absoluten Blickfang.

eve-liquid-black-3
© Bild: www.banditnine.com

Außerirdischer Look, moderater Speed

Mit der schwarzen Chromlackierung sieht die EVE Liquid Black so aus, als käme sie aus den Tiefen des Weltalls – und könne jederzeit wieder dorthin verschwinden. Kann sie aber nicht. Mit ihrem 6,5 PS starken 125 cc-Motor schafft sie gerade einmal 110 km/h – das ist bei weitem nicht genug, um abzuheben. Das holt einen wieder zurück auf den Boden der Tatsachen, da kann auch die Optik nichts ausrichten.

eve-bandit-9
© Bild: www.banditnine.com

Nur 9 Exemplare verfügbar

Eine weitere Gemeinsamkeit mit der EVE MK II betrifft die eingeschränkte Verfügbarkeit: Auch die EVE Liquid Black ist auf gerade einmal 9 Stück limitiert. Wer Interesse und 10.000 Euro auf der Seite hat, sollte Bandit 9 also so schnell wie möglich kontaktieren.

Mehr zum Thema
pixel