Peugeot 3008 HYbrid 4
 

Enter Next Level

Hybrid lernt dieseln. Erleben wir einen Schritt Richtung Vollendung?

14.04.2011 Online Redaktion

Zunächst, damit keine Missverständnisse aufkommen: Wir haben nichts gegen Hybrid. Die Idee, einen erprobten Verbrennungsmotor mit einem überschaubaren Elektro-Ensemble zu verknüpfen, erscheint naheliegend. Blöd allein, dass das CVT-Getriebe in Kombination mit den eher drehmomentschwachen Benzinern auf der Autobahn eher nicht für entspanntes Vorankommen sorgt.

Peugeot 3008 HYbrid 4

Doch die nächste Generation des Zwitterantriebs ist im Kommen, ein Vorserien-Prius mit Plug-In-Antrieb steht derzeit in unserer Garage und Volvo verspricht einen Verbrauch von 1,9 Litern für den V60. Ersteren gibt’s ab 2012, letzteren ab 2013. Schon etwas früher kommt Peugeots Interpretation des Themas, der 3008 HYbrid 4 (Nein, das ist kein Schreibfehler). Enter next level, ab Herbst: Für Entspannung auf der Autobahn wird ein 163 PS-Diesel sorgen, der auch bei Überholmanövern nicht bis zum Begrenzer drehen muss, um das Auto zu beschleunigen. In der Stadt versuchen 37 Elektro-PS, den Gesamtverbrauch auf die versprochenen 3,8 Liter zu bringen. Und weil der E-Antrieb hinten sitzt, gibt’s auch noch Allradantrieb.

Peugeot 3008 HYbrid 4 detail

Der Nachteil des Technik-Aufgebotes steht in der Preisliste: Die auf 300 Stück begrenzte „Limited Edition“, die bereits ab sofort bestellbar ist, schlägt bei € 42.950,- ein – über € 5.000,- oberhalb der derzeitigen Top-Version (mit demselben Dieselmotor ohne Elektro-Support). Immerhin ist die Ausstattung komplett: Lederausstattung und Panorama-Glasdach inklusive.

Peugeot 3008 HYbrid 4 detail

Ein Fahreindruck steht noch aus, aber der Kampf um jede Verbrauchs-Kommastelle wird spannend, soviel lässt sich schon sagen. Der Einsatz der Selbstzünder-Technik hat jedenfalls das Potential, dem Hybrid-Konzept den nötigen Schub nach vorne zu geben.

Mehr zum Thema
pixel